Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 2. September 2014 

Timor-Leste


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
---Sidenote START---
(Details) (Details)
Wahlspruch : Honra Pátria e Povo
Amtssprache Tetum und Portugiesisch
Hauptstadt Dili
Staatsform Präsidiale Republik
Präsident Xanana Gusmão
Premierminister Mari Alkatiri
Fläche 15.007 km²
Bevölkerung 952.618 (Stand 2002)
Bevölkerungsdichte 63 Einwohner pro km²
Erklärung der Unabhängigkeit 28. November 1975
Anerkennung 20. Mai 2002
Währung US-Dollar
Zeitzone UTC +9
Nationalhymne Pátria
Kfz-Kennzeichen TL
Internet-TLD .tl
Vorwahl +670

Die Demokratische Republik Timor-Leste (Tetum: Timor Loro Sa'e ; indones. Timor Timur ) auch kurz Osttimor ist ein Inselstaat in Asien bestehend aus:

  • der östlichen Hälfte der Insel Timor
  • den Inseln Atauro im Norden und im Osten
  • der Exklave Ocussi-Ambeno in Westtimor

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ab dem 14. Jahrhundert gehörte Timor zu dem hinduistisch geprägten indonesischen Majapahit-Königreich. In der ersten des 16. Jahrhunderts wurden Teile Timors zu einer portugiesischen Kolonie (Portugiesisch-Timor). Der Westteil der Insel war dem 17. Jahrhundert Teil der niederländischen Kolonie Niederländisch Ostindien und gehört nun zu Indonesien .

Am 28. November 1975 erlangte Osttimor als Demokratische Republik Osttimor Unabhängigkeit. Diese war jedoch nur von kurzer Neun Tage später begannen die Indonesischen Streitkräfte Billigung der USA mit der Invasion der Insel. Dabei kam es zu und Vergewaltigungen wodurch bis Mitte Februar 60.000 ums Leben kamen. Es wurde Mitte Dezember provisorische Marionettenregierung eingesetzt und im Juli des Jahres Timor offiziell annektiert . Dies wurde von den UN nie anerkannt.

Der Kampf um die Unabhängigkeit

Verschiedene timoresische Gruppierungen kämpften gegen die Besatzer und für ein freies Osttimor. Bei Auseinandersetzungen kam es zu vielen Gräueltaten und durch das indonesische Militär. Ein trauriger Höhepunkt das Massaker an Demonstranten (nach Berichten 250) am 12. November 1991 auf einem Friedhof von Dili. Schätzungsweise insgesamt zwischen 100.000 und 350.000 Menschen getötet bei einer Gesamtbevölkerung von 800.000. 1996 erhielten die Friedens- und Unabhängigkeitsaktivisten Carlos Ximenes Belo und Jose Ramos-Horta den Friedensnobelpreis .

1999 entschied die indonesische Regierung ein Referendum über die Zukunft Osttimors durchzuführen. Die vom 30. August brachte eine klare Mehrheit (78.5%) gegen Autonomie und für die Unabhängigkeit Osttimors.

Direkt danach eskalierte die Gewalt gegen Osttimoresen durch die proindonesischen Milizen und sogar des Indonesischen Militärs selbst. Unter internationalem Druck zog die Regierung ihre Truppen aus Osttimor ab und der Stationierung von UN-Friedenstruppen zur Stabilisierung der Region zu.

Nach der Landung der von Australien angeführten UN-Truppe begann die UN-Übergangsverwaltung UNTAET Nations Transitional Administration for East Timor) ihre Am 30. August 2001 wurden Wahlen für eine verfassungsgebende Versammlung die ihre Aufgabe im Februar 2002 beendete. wurde Osttimor am 20. Mai 2002 unabhängig und der frühere Rebellenführer Xanana Gusmão Präsident. Am 27. September 2002 wurde Osttimor Mitglied der UN.

Religion

90% Katholiken protestantische islamische und buddhistische

Weblinks



Bücher zum Thema Timor-Leste

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Osttimor.html">Timor-Leste </a>