Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 30. August 2014 

Otis Redding


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Otis Redding (* 9. September 1941 in Dawson Georgia; † 10. Dezember 1967 in Madison/Wisconsin) war ein US-amerikanischer Musiker.

Redding erhielt als Sohn eines schwarzen Baptistenpredigers in Dawson Georgia sehr früh ein Gefühl für Soulmusik . Bereits als Jugendlicher sang er in Kirchenchor. Im Alter von 15 Jahren besuchte die High School in Macon Georgia dem Geburtsort von Little Richard den er ebenso bewunderte wie Sam Cooke und aus deren beiden Stilen er Gesang formte. Nach Abbruch der Studien schloss sich Little Richards damaliger Band an den

Ab 1960 arbeitete er mit Johnny Jenkins and Pinetoppers zusammen und nahm 1962 seinen ersten Hit auf "These Arms Mine". Ein Live-Mitschnitt seines Auftritts im New Apollo-Theater wurde besonders durch "Shake“ und "Satisfaction“ LP -Erfolg. Weitere Erfolge der kommenden Jahre waren Pitiful" und "I Can't Turn You Loose".

Redding schrieb viele seiner Lieder selbst in Zusammenarbeit mit Steve Cropper (Booker T the MGs). Im Jahr 1967 trat er auf dem bekannten Monterey Pop Festival auf.

Während seiner kurzen Karriere produzierte er Langspielplatten. Otis Redding gründete 1965 sein eigenes Platten-Label Jotis um neuen eine Chance zu geben (u. a. John Whitehead ). Seine ausdrucksstarke Stimme begeisterte Fans in ganzen Welt. Seine größter Hit wurde 1967 (Sittin On) The Dock Of The Bay . Dafür erhielt er 1968 den Grammy Award .

Er starb am 10. Dezember 1967 mit vier Mitgliedern seiner Begleitband The Bar-Keys sein zweimotoriges Flugzeug vom Typ Beechcraft auf dem Weg einem Konzert in Cleveland Ohio in den vereisten Monona-See in Madison Wisconsin stürzte.

Otis Reddings' Söhne Dexter Redding ( Bass Vocals) und Otis II Redding ( Gitarre ) gründeten in den späten 1970er Jahren zusammen mit ihrem Cousin Mark ( Schlagzeug und Keyboards ) die Gruppe The Reddings eine Funk - und Disco -Band.

Weblinks



Bücher zum Thema Otis Redding

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Otis_Redding.html">Otis Redding </a>