Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 19. Januar 2020 

Ottfried Fischer


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ottfried Fischer wurde am 7. November 1953 in dem kleinen Ort Ornatsöd im Bayerischen Wald geboren. Aufgewachsen ist er auf dem seines Vaters. Er besuchte später bis zum eine internatsähnliche Klosterschule . Ursprünglich wollte Ottfried Rechtsanwalt werden. Doch wenigen Semestern brach er sein Studium ab und gründete mit einigen Freunden das Münchner Hinterhoftheater . Dort wirkte er hauptsächlich als Kabarettist und Schauspieler . Schließlich erhielt der große und schwere (ca.155 kg) Mann für seine Arbeit einige Auszeichnungen. 1985 den österreichischen Preis Salzburger Stier und ein Jahr später auch den Deutschen Kleinkunstpreis .

Seinen ersten Soloauftritt als Kabarettist hatte 1989 mit dem Programm Schwer ist leicht was . Fünf Jahre später gastierte er mit zweiten Solo Was tun? in mehreren deutschen und österreichischen Städten.

Zwischendurch arbeitete er als Schauspieler in Fernsehspielen Filmen und Fernsehserien . Seine bekanntesten Auftritte hatte er früh den Serien Zeit genug (1986) und Irgendwie und sowieso (1987). Später spielte er lange zusammen Wolfgang Fierek in der Serie Ein Bayer auf Rügen (1993) und schließlich in jener Fernsehserie ihn sehr populär machte Der Bulle von Tölz (seit 1995). Seit April 2003 hat die Hauptrolle in der neuen Reihe um Pfarrer Braun .

Noch immer moderiert er die Sendung Ottis Schlachthof im bayrischen Fernsehen. Dort interviewt er und Kabarettisten und gibt manchem Nachwuchs eine Chance zum Auftritt.

Ottfried Fischer ist verheiratet und hat zwei Töchter. lebt heute in München



Bücher zum Thema Ottfried Fischer

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ottfried_Fischer.html">Ottfried Fischer </a>