Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. Februar 2019 

Otto Erich Hartleben


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Otto Erich Hartleben (* 3. Juni 1864 in Clausthal / Harz 11. Februar 1905 in Salò / Gardasee ) war ein deutscher Dramatiker Lyriker und

Hartleben studierte ab 1886 in Leipzig und Berlin Jura. 1889 war er in Stolberg (Harz) und Magdeburg . Seit 1890 lebte er als freischaffender Schriftsteller in und seit 1901 in München . Ein durchschlagender Erfolg wurde 1900 seine "Rosenmontag" . Von den Einnahmen kaufte er sich Villa Halkyone in Salò am Gardasee. Dort er die "Halkyonische Akademie für unangewandte Wissenschaften" einen Freundeskreis dem u.a. Peter Behrens Otto Julius Bierbaum Franz Blei Gerhart Hauptmann Alfred Kubin und Emil Orlik angehörten.

Werke

  • "Studententagebuch" Gedichte 1886
  • "Die Serényi" Erzählungen 1887
  • "Angele" Komödie 1891
  • "Hanna Jagert" Komödie 1893
  • "Die Geschichte vom abgerissenen Knopfe" Erzählungen 1893
  • "Ein Ehrenwort" Schauspiel 1894
  • "Meine Verse" Gedichte 1895
  • "Vom gastfreien Pastor" Erzählungen 1895
  • "Der römische Maler" Novelle 1898
  • "Ein wahrhaft guter Mensch" Komödie 1899
  • "Rosenmontag” Tragödie 1900
  • "Von reifen Früchten. Meiner Verse zweiter Teil" Gedichte 1902
  • "Liebe kleine Mama" Erzählungen 1904
  • "Diogenes" Komödie 1905
  • "Im grünen Baum zur Nachtigall" Studentenstück 1905
  • "Das Ehefest" Novellen 1906
  • Tagebuch 1906
  • Aphorismen hg. von v.d.Trelde 1920

Internetlinks




Bücher zum Thema Otto Erich Hartleben

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Otto_Erich_Hartleben.html">Otto Erich Hartleben </a>