Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. November 2014 

Otto Steidle


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Otto Steidle (* 1943 in München -Milbertshofen; † 28. Februar 2004 ) war ein deutscher Architekt .

Inhaltsverzeichnis

Biographie

1956-1959 Wirtschaftsschule in München 1965-1969 Studium der Akademie der Bildenden Künste bereits 1966 des Büros Muhr und Steidle in München. dem Diplom 1969 gründete er das Büro + Partner das 1981 ein zweites Büro Berlin eröffnete.

1979-1980 war Steidle Professor für Entwerfen Konstruktion an der Universität Gesamthochschule Kassel danach 1991 Professor für Entwerfen und Konstruktion an TU Berlin ab 1991 übernahm er eine für Architektur an der Kunstakademie München deren er 1993 wurde.

Steidle war Gastprofessor an der Sommerakademie an der Berlage School in Amsterdam und Massachusetts Institute of Technology in Cambridge Massachussetts

Wichtige Werke

Steidle setzte seit den 70er Jahren für den Wohnungsbau in Deutschland baute aber 1000 Wohnungen in Peking . Er repräsentierte antiautoritäre Vorstellungen in der berücksichtigte ökologische Aspekte und verwendete moderne Materialien. oft zitierter Satz "Nicht das Haus bestimmt die Stadt sondern Stadt bestimmt das Haus" verweist auf die Notwendigkeit die Bedürfnisse Menschen ernst zu nehmen. Die Wohnqualität hat vor architektonisch-ästhetischen Theoremen.

  • 1971 - Sieben Terrassenhäuser in München-Schwabing
  • 1980-83 - Internationales Begegnungszentrum in Berlin-Wilmersdorf
  • 1982 - Wohnhäuser auf der documenta in Kassel
  • 1984-1991 - Verlagshaus für Gruner und Jahr in Hamburg
  • 1985-1990 - Siedlung Wienerberggründe Wien
  • 1986 - Seniorenwohnheim Berlin-Kreuzberg
  • 1990 - Landwirtschaftliche Hochschule Niederlande
  • 1990-1991 - Universität für Ingenieurwissenschaften UNI-West Ulm
  • 1990 - Gartenstadt an der heidemannstraße München
  • 1996 - Wohnungsbau auf dem Pragsattel Stuttgart
  • 1999 - Wohnpark am Königswald Dresden
  • 2000 - Technische Fachhochschule Wildau
  • 2000 - Universitätsbibliothek Ulm
  • 2000 - Theresienhöhe München
  • 2000 - Beiteiligung am Olympischen Dorf für Winterspiele Turin 2006

Literatur


  • Otto Steidle: Bewohnbare Bauten. Birkhäuser Verlag 1994
  • Otto Steidle: Fassaden. Karl Krämer Verlag 1995

Ausstellung

Pinakothek der Moderne München: Otto Steidle Land Stadt Haus. 2004

Weblinks

[1] http://www.steidle-partner.de



Bücher zum Thema Otto Steidle

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Otto_Steidle.html">Otto Steidle </a>