Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 29. August 2014 

Ottomotor


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Ottomotor ist ein Verbrennungsmotor bei dem der Kraftstoff in die angesaugte Luft während des eingebracht wird was ein zündfähiges Gemisch im Zylinder ergibt. Das Einbringen des Kraftstoffs erfolgt einen Vergaser oder über eine (heute meist elektronisch Einspritzung. Eine Zündkerze wird dann zur Zündung benötigt. Als dient hauptsächlich Benzin aber auch Flüssiggas oder Erdgas kann abhängig von den Einstellungen verwendet

Ottomotoren können prinzipiell als Zweitaktmotor oder als Viertaktmotor ausgeführt sein. Der Kreiskolbenmotor arbeitet mit dem nach dem Erfinder Felix Wankel benannten Wankelprinzip.

Der Ottomotor wurde Ende des 19. von Nikolaus August Otto auf Basis des erheblich leistungsschwächeren Gasmotors Lenoir entwickelt.

Gottlieb Daimler und Carl Benz bauten 1886 unabhängig davon 1888 - in Wien Siegfried Marcus die ersten Kraftfahrzeuge mit einem Ottomotor.

Siehe auch: Otto-Prozess Dieselmotor Elektronische Einspritzanlage



Bücher zum Thema Ottomotor

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ottomotor.html">Ottomotor </a>