Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 20. April 2014 

Oxygenator


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Oxygenator ist eine medizintechnisches Produkt und wird um Blut mit Sauerstoff anzureichern und Kohlendioxid aus dem Blut zu entfernen. Man verwendet Oxygenatoren in Herzchirurgie als Teil der Herz-Lungen-Maschine .

Es können drei Formen unterschieden werden:

  • Filmoxygenator
  • Blasenoxygenator
  • Membranoxygenator

Inhaltsverzeichnis

Filmoxygenator

Als erster Oxygenator überhaupt wird der aus dem Jahr 1953 beschrieben. Das von Rollerpumpe geförderte Blut fließt über großflächige Siebe fast reiner Sauerstoffumgebung. An der so vergrößerten findet der Gasaustausch statt.

Das gleiche Prinzip verfolgten Scheibenoxygenatoren. In horizontalen Zylinder rotieren Scheiben die zu ca. Drittel in Blut eintauchen und so von Blutfilm bedeckt werden an dessen vergrößerter Oberfläche Gasaustausch stattfindet.

Beide Verfahren waren kaum zu steuern die Materialien mussten nach jedem Gebrauch aufwändig und sterilisiert werden.

Blasenoxygenator

Bereits 1955 gelang es Blut durch mit Sauerstoff anzureichern. Hierzu lässt man Gasbläschen einer Blutsäule aufsteigen. Durch eine Erhöhung des erzeugt man mehr und kleinere Bläschen wodurch Sättigungsleistung steigt. Der Gasaustausch findet direkt an Oberfläche der Gasbläschen statt.

Wie beim Filmoxygenator lässt sich dabei der Partialdruck des Sauerstoffs nicht unabhängig vom des Kohlendioxids steuern. Daher ist es unter sogar nötig dem Gasgemisch wieder Kohlendioxid zuzusetzen. die Gefahr von Mikroembolien durch Gasbläschen zu ist die Verwendung eines Entschäumers nötig.

Trotz der genannten Probleme war es Oxygenatortyp der für entscheidende Fortschritte und eine Verbreitung der Herzchirurgie verantwortlich war.

Membranoxygenator

Kurz nach der Entwicklung des Blasenoxygenators bereits 1956 der erste Einsatz des ersten Bei diesem Verfahren ist die Gas- von Blutseite durch eine Membran getrennt - ähnlich der menschlichen Lunge. Gasaustausch findet entlang der gasdurchlässigen Membran durch der beteiligten Gase statt.

Es ist strömungstechnisch recht schwierig einen zwischen Blutschädigung Thromboseneigung und gutem Gasaustausch zu Daraus ergeben sich dann auch die vielen Formen und Materialien der einzelnen Produkte. In Maßstab werden Membranoxygenatoren seit etwa 1980 eingesetzt. heutigen Zeitpunkt wird praktisch kein anderer Oxygenatortyp verwendet.

Durch die strikte Trennung von Blut- Gasseite lässt sich die Sauerstoffsättigung hervorragend durch der angebotenen Sauerstoffkonzentration und der Abtransport von durch Veränderung des Gasflusses steuern.

Eine Aufbereitung erfolgt nicht. Membranoxygenatoren sind

Wärmetauscher

Alle heute verwendeten Oxygenatoren besitzen zusätzlich Wärmetauscher mit dessen Hilfe sich das durchströmende erwärmen oder abkühlen lässt. Dabei kommen sowohl aus Edelstahl als auch feinste Kapillarsysteme aus zum Einsatz. Um die Effizienz zu erhöhen das Blut immer in Gegen- oder Querstrom Flußrichtung des Wassers.



Bücher zum Thema Oxygenator

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Oxygenator.html">Oxygenator </a>