Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

P-Prozess


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Der p-Prozess ( p für Proton ) ist ein Protonenanlagerungsprozess der bei extrem hohen Temperaturen stattfindet besonders protonenreiche Isotope der schweren Elemente mit Massenzahlen über 56 erzeugt.

Man nimmt an dass er in Supernovae bei Temperaturen über einer Milliarde Kelvin ablaufen kann. Dabei lagern sich Protonen große schwere Atomkerne an. Bei solchen Kernen einer bereits hohen Anzahl von Protonen wird ihre große positive elektrische Ladung eine gewaltige Coulombabstoßung auf das ebenfalls Proton ausgeübt so dass letzteres eine sehr Geschwindigkeit aufweisen muss. Durch normale thermonukleare Reaktionen Fusionsreaktionen können keine Atomkerne mit Massenzahlen größer gebildet werden daher sind die extremen Temperaturen Supernovae erforderlich.

Aus den Isotopenhäufigkeiten kann man schließen der p-Prozess astrophysikalisch sehr selten auftritt da entsprechenden Isotope in wesentlich geringerer Zahl vorkommen die durch s- und r-Prozess gebildeten.

Siehe auch: Periodensystem



Bücher zum Thema P-Prozess

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/P-Prozess.html">P-Prozess </a>