Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 18. Dezember 2014 

Prämenstruelles Syndrom


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Begriff Prämenstruelles Syndrom (PMS) bezeichnet eine Kombination von Symptomen bei Frauen einige Tage vor Eintreten der Regelblutung auftreten kann. Zirka ein Drittel bis Hälfte aller Frauen im gebärfähigen Alter ist oder weniger vom PMS betroffen was sich leichter Gereiztheit bis schwere Bauchkrämpfe äussern kann.

Inhaltsverzeichnis

Symptome

  • Körperlich:
    • Wasseransammlungen im Körper
    • Krämpfe im Unterleib
    • Kopf- und Rückenschmerzen
    • Heißhunger oder Appetitlosigkeit
    • Schmerzhaften Ziehen in den Brüsten - sog. Mastodynie
    • erhöhte Sensibilität auf Reize (Licht Berührung ...)
  • Seelisch:

Ursachen

Durch ein Ungleichgewicht von Östrogen und Gestagen in der zweiten Zyklushälfte wird mehr im Gewebe eingelagert was die schmerzhaften Schwellungen Brüsten (Mastodynie) Händen und Füßen auslöst. Die sind dabei nicht alleinige Folge der leichten starken Schmerzen so dass in der Psychiatrie auch von einer Lutealphasen-Dysphorie (engl.: late luteal phase dysphoric disorder ) gesprochen wird. Allerdings ist diese Trennung Körper und Geist (Psyche) gerade bei diesem von fragwürdigem Nutzen.

Schlechte Ernährung Bewegungsmangel allgemeiner Stress sowie eine negative Einstellung zum eigenen Körper und seinen Vorgängen das PMS negativ verstärken.

Therapie

Durch Sport und Bewegung wird das Körper gelagerte Wasser schneller abtransportiert. Vor allem Sportarten an der Sonne und frischen Luft den möglichen Depressiven Zuständen entgegen: Spaziergänge Radfahren oder Schwimmen. Auch Entspannungsübungen ( autogenes Training Massagen Bäder ...) können das prämenstruelle Syndrom abschwächen.

Placebo -kontrollierte Studien über die Wirksamkeit von Gestagenen Diuretika u.a. konnten keinen entsprechenden - d.h. nebenwirkungsarmen - Nutzen für jedes einzelne Präparat so dass noch am sinnvollsten erscheint tatsächlich Placebo zu verordnen.

Siehe auch

Menstruationsbeschwerden - Zyklusstörung

Weblinks



Bücher zum Thema Prämenstruelles Syndrom

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/PMS.html">Prämenstruelles Syndrom </a>