Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 20. Oktober 2017 

Palladium


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Dieser Artikel befasst sich mit dem Element Weiteres siehe: Palladium (Begriffsklärung)

Eigenschaften
Allgemein
Name Symbol Ordnungszahl Palladium Pd 46
Serie Übergangsmetalle
Gruppe Periode Block 10 5 d
Dichte Mohshärte 12023 kg/m 3 4.75
Aussehen silbrig weiß metallisch
Atomar
Atomgewicht 106.42 amu
Atomradius (berechnet) 140 (169) pm
Kovalenter Radius 131 pm
van der Waals-Radius 163 pm
Elektronenkonfiguration [ Kr ]4d 10
e - 's pro Energieniveau 2 8 18 18 0
Oxidationszustände ( Oxid ) ±1 (leicht basisch )
Kristallstruktur kubisch flächenzentriert
Physikalisch
Aggregatzustand ( Magnetismus ) fest ( __ )
Schmelzpunkt 1828.05 K (1554.90° C )
Siedepunkt 3236 K (2963°C)
Molares Volumen 8.56 × 10 -3 m 3 /mol
Verdampfungswärme 357 kJ/mol
Schmelzwärme 17.6 kJ/mol
Dampfdruck 1.33 Pa bei 1825 K
Schallgeschwindigkeit 3070 m/s bei 293.15 K
Verschiedenes
Elektronegativität 2.20 ( Pauling-Skala )
Spezifische Wärmekapazität 244 J/(kg*K)
Elektrische Leitfähigkeit 9.5 10 6 /m Ohm
Wärmeleitfähigkeit 71.8 W/(m*K)
1. Ionisierungsenergie 804.4 kJ/mol
2. Ionisierungsenergie 1870 kJ/mol
3. Ionisierungsenergie 3177 kJ/mol
Stabilste Isotope
Isotop NH t 1/2 ZM ZE M eV ZP
102 Pd 1.02% Pd ist stabil mit 56 Neutronen
104 Pd 11.14% Pd ist stabil mit 58 Neutronen
105 Pd 22.33% Pd ist stabil mit 59 Neutronen
106 Pd 27.33% Pd ist stabil mit 60 Neutronen
107 Pd

{syn.}

6.5 E6 y

β - 0.033 107 Ag
108 Pd 26.46% Pd ist stabil mit 62 Neutronen
110 Pd 11.72% Pd ist stabil mit 64 Neutronen
NMR-Eigenschaften
105 Pd
Kernspin -5/2
gamma / rad / T

1.224e7
Empfindlichkeit 0.00112
Larmorfrequenz bei B="4".7 T

9.15 M Hz
SI -Einheiten und Standardbedingungen werden benutzt
sofern nicht anders angegeben.

Palladium ist ein chemisches Element im Periodensystem der Elemente mit dem Symbol Pd und der Ordnungszahl 46. Das seltene silberweiße Übergangsmetall der Platingruppe ähnelt im chemischen Verhalten dem Platin.

Inhaltsverzeichnis

Bemerkenswerte Eigenschaften

Palladium ist ein Metall und das Element der Platingruppe. Daher hat es von Elementen dieser Gruppe den niedrigsten Schmelzpunkt und ist auch am reaktionsfreudigsten. Bei reagiert es jedoch nicht mit Sauerstoff es behält an der Luft seinen Glanz und läuft nicht an. Im geglühten ist es weich und duktil bei Kaltverformung die Festigkeit und Härte aber schnell an

Schwefel - und Salpetersäure lösen Palladium. In Salzsäure löst es sich langsam.

Palladium besitzt die höchste Absortionsfähigkeit aller für Wasserstoff bei Raumtemperatur kann es das Volumen binden Palladiummohr das 1200-fache und kolloidale das 3000-fache. Formal wird die Bildung eines Pd 2 H angenommen.

Gewöhnlich nimmt es die Oxidationsstufen +2 und +4 an in neueren Untersuchungen konnte +6 dargestellt werden.

Anwendungen

Feinverteilt ist Palladium ein exzellenter Katalysator zur Beschleunigung von Hydrierungen und Dehydrierungen und Entzug von Wasserstoff) sowie zum Cracken von Kohlenwasserstoffen.

Weitere Anwendungen:

  • Abgaskatalysatoren für Ottomotore. (Palladium verdrängt das teuere Platin .)
  • Schmuckwaren
  • Weißgold (Palladium "entfärbt" Gold)
  • Platintiegel (80% Pt 20% Pd)
  • Feinstfolien. Analog zum Blattgold kann Palladium zu 00001 mm dünnen Folien ausgewalzt werden.
  • Reinigung von Wasserstoff. In heißem Palladium besitzt ein hohes Diffusionsvermögen.
  • Kontaktwerkstoffe für Kommunikationsanlagen
  • Zahnimplantate
  • Medizinische Instrumente
  • Elektrodenwerkstoffe für Zündkerzen (Luftfahrt)

Geschichte

Palladium wurde 1803 von William Hyde Wollaston entdeckt. Er benannte es 1804 nach 2 Jahre vorher entdeckten Asteroiden Pallas.

Wollaston entdeckte das Element 46 in Platinerz wegen zu geringer Ausbeuten an Platin in Königswasser aufgelösten Proben.

Vorkommen/Quellen

Metallisches Palladium und palladiumhaltige Legierungen in befinden finden sich im Ural Australien Äthiopien in Nord- und Südamerika. Sie sind aber Jahrzehnten weitestgehend ausgebeutet.

Heute wird es meist aus Nickel- Kupfererzen gewonnen. Mehr als 50% stammen aus Förderung.

Mit der Altwagenentsorgung wird der Anteil rezyklierten Palladiums aus den Abgaskatalysatoren ansteigen.

Isotope

Weblinks



Bücher zum Thema Palladium

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Palladium.html">Palladium </a>