Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Dezember 2014 

Pasterze


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Pasterze bildet (noch) mit fast 7 km den größten Gletscher Österreichs . Seine Lage befindet sich am Fuße Großglockners im obersten Talboden des Mölltales (Pasterzenboden). seiner größten Mächtigkeit von 1856 hat die Masse des damals 30 mächtigen Eismantels über die Hälfte abgenommen. Dennoch sie den Besucher eine atemberaubende Kulisse hochalpiner inmitten des Nationalparks Hohe Tauern .

An ihrem obersten Punkt bildet der m hohe Johannisberg das Nährgebiet der Gletscherzunge. befindet sich der oberste Pasterzenboden der talabwärts den sogenannten Hufeisenbruch in den eigentlichen Pasterzengletscher Unterhalb der Franz-Josefs-Höhe auf ca. 2100 m derzeit die Eiszunge. Danach gelangt man weiter Moränen zum Sandersee (einem Eissee bestehend aus und schließlich zum Margarizenstausee der den Beginn Möll bildet.




Bücher zum Thema Pasterze

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pasterze.html">Pasterze </a>