Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Paul Dessau


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Paul Dessau (* 19. Dezember 1894 in Hamburg 28. Juni 1979 in Königs Wusterhausen ) war ein bedeutender deutscher Komponist und

Dessau wurde am 19. Dezember 1894 Hamburg in eine musikalische Familie geboren. Sein Moses Berend Dessau war Kantor sein Onkel Dessau Geiger an der Königlichen Oper Unter Linden und sein Cousin Max Winterfeld wurde dem Namen Jean Gilbert als Operettenkomponist bekannt.

Ab 1909 studierte er am Klindworth-Scharwenka-Konservatorium Berlin mit dem Hauptfach Violine. 1912 wurde Korrepetitor im Stadttheater Hamburg wo er die der Dirigenten Felix von Weingartner und Artur kennenlernte und bei Max Julius Loewengard Kompositionsunterricht 1914 war er Zweiter Kapellmeister am Bremer bevor er 1915 zum Kriegsdienst eingezogen wurde.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde er an den Hamburger Kammerspielen und war 1919 1923 Korrepetitor und später Kapellmeister an der in Köln unter Otto Klemperer . 1923 wurde er Kapellmeister in Mainz 1925 Erster Kapellmeister an der Städtischen Oper unter Bruno Walter .

1933 emigrierte Dessau nach Frankreich 1939 in die USA wo er zuächst in New York später in Hollywood lebte. 1948 kehrte Dessau mit seiner Frau der Schriftstellerin Elisabeth Hauptmann nach Deutschland und ließ sich in Ostberlin nieder. Ab lehrte er an der Staatlichen Schauspielschule in und wurde 1959 zum Professor ernannt. 1952 er Mitglied der Deutschen Akademie der Künste Berlin deren Vizepräsident er 1957-62 war. Er zahlreiche Meisterschüler u.a. Friedrich Goldmann und Reiner Ab 1954 war er mit der Choreografin Regisseurin Ruth Berghaus verheiratet. Der Sohn Maxim Dessau (* studierte an der Hochschule für Film und in Potsdam-Babelsberg und ist Filmregisseur.

Am 28. Juni 1979 starb Dessau Königs Wusterhausen.

Inhaltsverzeichnis

Werke

Dessau komponierte Opern szenische Spiele Bühnen- Ballettmusiken Sinfonien und andere Orchesterwerke Stücke für Soloinstrumente sowie Vokalmusik. Seit den 1920er Jahren ihn das Interesse für Filmmusik u.a. verfasste Kompositionen für frühe Filme von Walt Disney Begleitmusik für Stummfilme und für den deutschen Tonfilm. Im Pariser Exil komponiert er a. das Oratorium Hagadah shel Pessach nach einem Libretto von Max Brod . In den 1950er Jahren konzentrierte sich Schaffen in Zusammenarbeit mit Bertolt Brecht auf das Musiktheater in dieser Zeit seine Opern. Außerdem schrieb er Gebrauchsmusik für Propaganda der DDR. Er setzte sich zugleich für die Kompositionen der musikalischen Avantgarde (z.B. Witold Lutoslawski Alfred Schnittke Boris Blacher Hans Werner Henze und Luigi Nono ) ein.

Opern

  • "Die Reisen des Glücksgotts" (Fragment) 1945 (nach Bertolt Brecht)
  • "Die Verurteilung des Lukullus" [Das Verhör des Lukullus] 1949-1951 (nach Brecht) Uraufführung am 17. März 1951 an Staatsoper
  • "Puntila" 1956-1959 (Peter Palitzsch und Manfred Wekwerth Brechts Stück) Uraufführung am 15. November 1966 der Staatsoper
  • "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" [Fragment] 1961 (nach Bertolt Brecht)
  • "Einstein" 1969-1972 (Text: Karl Mickel ) Uraufführung am 16. Februar 1974 an Staatsoper
  • "Leonce und Lena" 1976-1979 (Thomas Körner nach Georg Büchner ) Uraufführung am 24. November 1979

Schauspielmusik

  • "99%- eine deutsche Heerschau" (Furcht und Elend des Dritten Reiches)
  • "Mutter Courage und ihre Kinder: Chronik aus Dreißigjährigen Krieg" 1946-1949
  • "Der gute Mensch von Sezuan" 1947-1948)
  • "Die Ausnahme und die Regel" 1948
  • "Herr Puntila und sein Knecht Matti" Volksstück 1949
  • "Wie dem deutschen Michel geholfen wird." Clownspiel 1949
  • "Der Hofmeister" 1950
  • "Herrnburger Bericht" für Jugendchor Soli und Orchester 1951
  • "Mann ist Mann" 1951-1956
  • "Urfaust" 1952-1953
  • "Don Juan" 1953
  • "Der kaukasische Kreidekreis" 1953-1954
  • "Coriolan" 1964

Filmmusiken

  • " Alice und ihre Feuerwehr" (21.8.1928) "Alice und die Flöhe" (25.9. 1928) "Alice und die Wildwest-Banditen" (18.10.1928) und "Alice und der Selbstmörder" (31.1.1929) von Walt Disney
  • "Der verzauberte Wald" (7.9.1928) und "Die Wunderuhr" (12.11.1928) von Ladislas Starewitch
  • "Doktor Doolittle und seine Tiere" (15.12.1928) von Lotte Reiniger mit Arrangements Musiken von Kurt Weill Paul Hindemith und einer eigenen Komposition
  • Musikalische Leitung in Musik- und Operettenfilmen mit Richard Tauber (u.a. "Das Land des Lächelns" "Melodie der Liebe" ). mit Melodien von Franz Lehár und Bronislaw Kaper
  • "Stürme über dem Montblanc" "Der weiße Rausch" und "S.O.S. Eisberg" von Arnold Fanck
  • "Cargaison Blanche" (von Robert Siodmak ) "Yoshiwara"" (von Max Ophüls ) "Werther" (von Max Ophüls)

Chorwerke

  • "Deutsches Miserere" für gemischten Chor Kinderchor Sopran- Alt- und Baßsolo großes Orchester Orgel und Trautonium 1943-1944
  • "Internationale Kriegsfibel" für Einzelstimmen gemischten Chor und Instrumente
  • "Die Erziehung der Hirse" Musikeps für einem Sprecher eine Singstimme Chor Jugendchor und grosses Orchester 1952-1954
  • "Vier Grabschriften."
    • "Grabschrift für Gorki" für eine oder mehrere Männerstimmen und (1947)
    • "Grabschrift für Rosa Luxemburg" für gemischten Chor und Orchester
    • "Grabschrift für Liebknecht"
    • "Grabschrift für Lenin"
  • 5 Lieder für dreistimmigen Frauenchor a cappella:
    • "Die Thälmannkolonne"
    • "Mein Bruder war ein Flieger"
    • "Vom Kind das sich nicht waschen wollte"
    • "Sieben Rosen hat der Strauch"
    • "Lied von der Bleibe"
  • "Appell der Arbeiterklasse" für Alt- und Tenor-Solo Sprecher Kinder- gemischten Chor und großes Orchester 1960-1961

Lieder

  • "Kampflied der schwarzen Strohhüte" 1936
  • "Die Thälmann-Kolonne" 1936
  • "Lied einer deutchen Mutter" 1943
  • "Das deutche Miserere" 1943
  • "Horst-Dussel-Lied" 1943
  • "Wiegenlied für Gesang und Gitarre" 1947
  • "Aufbaulied der FDJ" 1948
  • "Zukunftslied" 1949
  • "Friedenslied" für eine Singstimme mit einer Begleitstimme Bertolt Brecht nach Pablo Neruda ) 1951
  • "Der Augsburger Kreidekreis." Eine dramatische Ballade für Musik 1952
  • "Jakobs Söhne ziehen aus im Ägyptenland Lebensmittel holen" für Kinderchor Soli und Instrumente 1953
  • "Der anachronistische Zug." Ballade für Gesang Klavier und Schlagzeug
  • "Kleines Lied" für Gesang und Klavier 1965
  • "Historie vom verliebten Schwein Malchus" für Gesang solo 1973
  • "Spruch für Gesang und Klavier" 1973
  • "Bei den Hochgestellten" 1975

weitere Kompositionen

  • "In memoriam Bertolt Brecht" für großes Orchester 1956-1957
  • "Bach-Variationen" für großes Orchester 1963
  • "Lenin." Orchestermusik Nr. 3 mit dem Schlusschor für Lenin." 1969
  • "Für Helli." Kleines Klavierstück 1971
  • zwei Sinfonien
  • sieben Streichquartette u.a.

Auszeichnungen

  • Preis des Musikverlags Schott 1925
  • Nationalpreis III. Klasse 1953
  • Nationalpreis II. Klasse 1956
  • Nationalpreis I. Klasse 1965
  • Vaterländischer Verdienstorden in Gold 1965
  • Karl-Marx-Orden 1969
  • Nationalpreis I. Klasse 1974

Literatur

  • Fritz Henneberg "Dessau - Brecht. Musikalische Arbeiten." Berlin Henschel 1963
  • Fritz Hennenberg "Paul Dessau. Eine Biographie." Leipzig VEB Deutscher Verlag für Musik
  • Paul Dessau "Notizen zu Noten" Hg. v. Fritz Henneberg Leipzig Reclam
  • Paul Dessau " Aus Gesprächen" . Leipzig VEB Deutscher Verlag für Musik
  • Joachim Lucchesi (Hg.) " Das Verhör in der Oper. Die Debatte die Aufführung »Das Verhör des Lukullus« von Brecht und Paul Dessau." Berlin BasisDruck 1993




Bücher zum Thema Paul Dessau

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Paul_Dessau.html">Paul Dessau </a>