Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. Oktober 2017 

Paul A. M. Dirac


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Paul Adrien Maurice Dirac (*  8. August 1902 in Bristol ; †  20. Oktober 1984 in Tallahassee ) war ein britischer Physiker und Mitbegründer des Gebiets der Quantenphysik .

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Dirac wurde in Bristol Gloucestershire in England geboren. 1926 entwickelte er eine Fassung der Quantenmechanik die die Matrizenmechanik Heisenbergs und die Wellenmechanik Schrödingers als Spezialfälle enthielt. Die klassische Mechanik ergibt sich daraus als Spezialfall der

1928 stellte er auf Grundlage der Arbeit Pauli über das Ausschließungsprinzip die nach ihm benannte Dirac-Gleichung auf bei der es sich um relativistische also auf der speziellen Relativitätstheorie beruhende Wellengleichung zur Beschreibung des Elektrons handelt. Sie lieferte eine theoretische Erklärung den anomalen Zeeman-Effekt und die die Feinstruktur der Wasserstofflinien und Röntgenspektren. Sie erlaubte Dirac seine Löchertheorie zu formulieren und die des Positrons des Antiteilchens des Elektrons vorherzusagen. Das Positron wurde 1932 von Anderson in kosmischer Strahlung nachgewiesen. Dirac erklärte die Herkunft des Quantenspins (Eigendrehimpuls) als relativistisches Phänomen.

Seine 1930 veröffentlichte Arbeit The Principles of Quantum Mechanics (deutsch Die Prinzipien der Quantenmechanik 1930) war wegbereitend für den Gebrauch Linearoperatoren als Verallgemeinerung der Theorien von Heisenberg Schrödinger. Mit ihr wurde auch das Deltafunktional sowie die Bra-Ket-Notation eingeführt in der |ψ> einen Zustandsvektor Hilbertraum eines Systems bezeichnet und <ψ| den ihm dualen Vektor.

Dirac schöpfte den Begriff des Bosons in Anerkennung der Verdienste von Satyendra Nath Bose um die Quantenstatistik.

Im Jahr 1933 erhielt Dirac zusammen mit Schrödinger den Nobelpreis für Physik »für die Entdeckung einer nützlichen Form der Atomtheorie«. 1952 wurde ihm die Max-Planck-Medaille verliehen. Er war von 1932 bis 1969 Professor des Lucas-Lehrstuhls für Mathematik an der Universität Cambridge . Der Dirac-Preis wird ihm zu Ehren

Ansichten

Dirac war überzeugter Atheist. Auf die nach seiner Meinung zu Diracs Ansichten bemerkte »Wenn ich Dirac richtig verstehe meint er Es gibt keinen Gott und Dirac ist Prophet.«

Siehe auch


Weblinks



Bücher zum Thema Paul A. M. Dirac

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Paul_Dirac.html">Paul A. M. Dirac </a>