Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 25. April 2014 

Pentium III


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Pentium III ist ein x86 -kompatibler Mikroprozessor von Intel . Er wurde im Februar 1999 vorgestellt und ähnelt seinem Vorgänger dem Pentium II sehr. Der größte Unterschied liegt in zusätzlich vorhandenen SSE -Einheit für schnelle Fließkomma-Operationen.

Die erste Version mit dem Namen Katmai war prinzipiell ein Pentium II mit und einem verbesserten L1-Cachecontroller (der gegenüber dem II einen kleinen Performance-Vorsprung brachte). Wie sein steckte der Katmai in einem voluminösen SECC-Gehäuse passte in Mainboards mit Slot 1-Steckplatz. Das Gehäuse war notwendig weil die Caches noch in den Prozessorkern integriert werden konnten.

Die zweite Version Coppermine hatte einen in den Kern integrierten von 256 kB was zu einer deutlichen gegenüber dem Katmai führte. Konsequenterweise wurde der 1 in Rente geschickt und stattdessen eine zum gesockelten Prozessor vollzogen. Der Coppermine fand auf einem FC-PGA-Sockel mit 370 Pins. Er in einem 0 18 micron Prozess hergestellt seine Taktrate betrug zuletzt maximal 1 GHz. 1 13 GHz-Version war zwar produziert worden jedoch kurze Zeit später zurückgerufen werden da so unstabil lief dass der Prozessor nicht gebrauchen war. Ironischerweise ließ sich das Problem den integrierten Cache zurückführen der einfach nicht als 1 GHz laufen konnte.

Die dritte Version Tualatin war eigentlich ein Versuchsballon für Intels 0 13 micron Prozess. Wenn der Pentium 4 zum damaligen Zeitpunkt zufriedenstellend funktioniert hätte diese P-III-Variante wahrscheinlich nicht auf den Markt Der Tualatin brachte ansehnliche Leistungen besonders in mit 512 kB Cache ausgerüsteten Versionen (genannt Pentium III-S ). Um dem teureren Kollegen Pentium 4 Konkurrenz zu machen wurden keine Tualatins mit als 1 4 GHz ausgeliefert. Der später Basis des Pentium III-S entwickelte Pentium-M bewies dass das grundlegende Design für mindestens 1 GHz Kerntakt gut genug war.

Wie beim Pentium II gab es vom P-III eine Low-Cost-Variante Celeron und eine High-End-Version Xeon .

Der Pentium III wurde später vom Pentium 4 abgelöst.

Siehe auch

Mikroprozessoren von Intel



Bücher zum Thema Pentium III

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pentium_III.html">Pentium III </a>