Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 25. Juli 2014 

Pepsin


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Pepsin des Kabeljau (Gadus Morhua). PDB ID:

Pepsin ist eine Peptidase in den Mägen von Wirbeltieren .

Eigenschaften

Chemisch gesehen ist es eine saure Endopeptidase mit Aspartat als funktionelle Aminosäure im Zentrum die eine Spaltung von Peptidbindungen des mit der Nahrung aufgenommenen Eiweißes katalysiert . Hierdurch werden die Eiweiße in hochmolekulare Peptone aufgespalten. Die beste Wirksamkeit hat Pepsin einem pH-Wert zwischen 1 5 und 3.

Pepsin ist ein Phosphoprotein mit einer von 327 Aminosäuren. Gebildet wird es aus inaktiven Vorstufe dem Pepsinogen unter Einwirkung von Salzsäure durch Autoproteolyse.

Geschichte

Entdeckt wurde Pepsin im Jahr 1836 von Theodor Schwann . Erstmals in reiner kristalliner Form wurde es 1930 von John Howard Northrop dargestellt.

1898 benennt Caleb Bradham aus New Bern North Carolina ) den Softdrink Pepsi nach den Inhaltsstoffen Kola-Nüssen und 'Pepsin'.



Bücher zum Thema Pepsin

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pepsin.html">Pepsin </a>