Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 3. April 2020 

Perlon


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Perlon ist ein Kunststoff d.h. ein synthetisches Polymer ( Plastik Plaste ) das 1938 von Dr. P. Schlack für die IG-Farbenindustrie AG in Berlin Deutschland entwickelt wurde. Als Alternative zu Nylon wurde es schnell zum "kriegswichtigen Stoff" Während des Zweiten Weltkriegs wurde es zur von Fallschirmen Borsten zur Reinigung von Waffen und Flugzeugreifen verwendet. Es wurde ab 1939 unter Bezeichnung Perlon L vermarktet. Erst 1943 begann zivile Nutzung für Damenstrümpfe.

Perlon (auch: Nylon 6) wird durch von Caprolactam hergestellt. Es ist dem Nylon 6 - dem "echten" Nylon - sehr nimmt jedoch leichter Farbstoffe auf und hat einen niedrigeren Schmelzpunkt .

Die aus Perlon erzeugten thermoplastischen Fasern sind stark zäh elastisch und hochglänzend wohl auch der Name).

  • Allgemeine Formel: (C6H11NO)n
  • Kurzzeichen: PA nach DIN 60 001 Teil 4
  • CAS-Nr.: 25038-54-4
  • Schmelzpunkt: 215 °C
  • Dichte: 1 13
  • Wasseraufnahmefähigkeit: nur 3 5-4 5 % (vgl. 14-15 %).

Anwendung


Synonyme

Polycaprolactam; Perlon® [I.G.Farbenindustrie]; Caprolan® [Honeywell]; Kapron; Dederon; Danamid; Nivion; Enka®; Hydrofil [Honeywell]; Powersilk Dorlon (später Bayer-Perlon) [Bayer]

Etwas euphorisch aber anschaulich über die Herstellung mit zahlreichen Bildern: http://www.deutsches-strumpfmuseum.de/technik/garne/perlon/perlon.htm



Bücher zum Thema Perlon

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Perlon.html">Perlon </a>