Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 18. April 2014 

Personal Firewall


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Personal Firewall (PFW) ist eine Software die den und ausgehenden Datenverkehr eines Hosts in einem Computernetzwerk filtert ( Paketfilter ).

Inhaltsverzeichnis

Zweck und Funktionsweise

Personal Firewalls (auch "Desktop Firewalls" genannt) zum einen eingesetzt um Spyware den Zugriff auf das Internet zu verbieten zum anderen um Zugriffe Außen auf den Computer zu verhindern.

Die Personal Firewall ist nicht zu mit einer Firewall dem Sicherheitskonzept.

Normalerweise erlaubt eine Personal Firewall Filterkriteren Anwendungsprogramm Netzwerkprotokoll Port und Richtung des Datenverkehrs (ein-/ausgehend).

Gefahren und Schwächen

Viele Experten raten von Personal Firewalls ab.

  • Für die sinnvolle Konfiguration einer Firewall benötigt grundlegende Kenntnisse der TCP/IP -Protokolle sowie ein klares Konzept der gewünschten In Unkenntnis der zugrundeliegenden Protokolle und mangels hinreichenden Konzeptes verlassen sich viele Anwender jedoch Security through Obscurity . Im Gegenteil werben Personal Firewall-Hersteller sogar Sicherheit zu erlangen indem man nur die installiert.
  • Sie suggerieren Sicherheit. Viele PFW warnen mit Meldungen vor Angriffen aus dem Internet. Tatsächlich es sich bei diesen Meldungen um ungefährlichen und sind deshalb aus technischer Sicht unbegründet unsinnig.
  • Wenn sich der Anwender in dieser Sicherheit und deshalb leichtsinnig Software die möglicherweise Spyware ist ausprobiert wird die Sicherheit wieder
  • Personal Firewalls können auf Betriebssystemen ohne Rechtverwaltung umgangen werden. Bei Windows NT 2000 oder wird die Rechteverwaltung von unerfahrenen Benutzern oft genutzt. Böswillige Software kann also auch hier PFW austricksen (siehe Weblinks).
  • Sie widersprechen den Prinzipien von Sicherheitskonzepten. Software immer so klein wie möglich sein denn Quelltext bedeutet mehr potenzielle Angriffsfläche. Wenn man System misstraut und deshalb zusätzlich eine PFW kann kein sicheres System entstehen.
  • Tatsächlich kann man die erhoffte Funktion von Firewalls auch dadurch erreichen indem man das so konfiguriert dass keine Serverdienste angeboten werden und man keine Programme unbekannten Quellen installiert.

Stärken

Wenn man sich allerdings der obigen bewusst ist kann eine Personal Firewall auch sein:

  • Man kann viel darüber erfahren wie die in Computernetzen auf technischer Seite stattfindet. Nützlich sind auch Sniffer und Bücher .

Personal Firewall Software

Zonealarm

Zonealarm ist eine der am häufigsten Personal Firewalls für das Windows -Betriebssystem.

Die Tatsache dass er für den Gebrauch kostenlos ist und sich leicht einstellen hat für eine weite Verbreitung auf den gesorgt. Auf einschlägigen Computerseiten im Internet wurde diese "Firewall" als gut und bezeichnet selten jedoch in der Newsgroup news://de.comp.security.firewall .

Einer der Vorteile ist auch einer Nachteile: im Gegensatz zu anderen Produkten lassen nur sehr wenige Einstellungen und Regeln festlegen.

Für komplexe Netzwerke ist die Personal-Firewall geeignet und auch nicht vorgesehen.


Weitere bekannte Personal Firewalls

Weblinks



Bücher zum Thema Personal Firewall

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Personal_Firewall.html">Personal Firewall </a>