Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 15. Oktober 2019 

Perspektive


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Inhaltsverzeichnis

Begriff

Perspektive (lat. perspectare durchsehen) fasst die Möglichkeiten zusammen dreidimensionale auf einer zweidimensionalen Fläche so abzubilden dass ein pseudo-räumlicher Eindruck entsteht.

Arten von Perspektiven

  • Zentralprojektion (Zentralperspektive): Die Strahlen treffen sich in oder mehreren Punkten der/die meist außerhalb des liegt/liegen.
  • Parallelprojektion: die Strahlen fallen parallel ein
  • Fluchtpunktperspektive : eine spezielle Form der Zentralprojektion der der Strahlen befindet sich auf dem Horizont
  • Froschperspektive
  • Vogelperspektive

Gemeinsam ist diesen Formen dass sich Strahlen immer entweder in einem Punkt treffen parallel verlaufen (d.h. im Unendlichen treffen). Bei Parallelprojektion verlaufen die Strahlen in allen drei parallel während z.B. bei der Froschperspektive sie in allen Raumrichtungen in Fluchtpunkten treffen.

Geschichte

Um räumliche Situationen darzustellen oder abzubilden perspektivische Verfahren bereits den Römern bekannt. In Pompeji wurden Wandfresken gefunden die den Raum in einen Garten fortsetzen sollten. In den darauf folgenden wurde dieses Wissen nicht weiterentwickelt; die frühchristliche mittelalterliche Malerei bediente sich fast ausschließlich der "Bedeutungsperspektive" die Größe der dargestellten Personen und Gegenstände durch deren Bedeutung im Bild bestimmt nicht ihre räumliche Anordnung. Räumliche Wirkung erzielte man ausschließlich durch die Kulissenwirkung.

In der Renaissance wurde die Zentralperspektive (wieder-) entdeckt. "Malerarchitekten" wie Filippo Brunelleschi Leon Battista Alberti und Giotto schufen Werke die Motive der christlichen Ikonografie in räumlich korrekt konstruierten Architekturkulissen zeigten.

Albrecht Dürer veröffentlichte 1525 sein Buch Underweysung der messung mit dem zirckel un das die erste Zusammenfassung der mathematisch-geometrischen der Zentralperspektive darstellte und damit auch die der Darstellenden Geometrie bildet.

Beispiele für Perspektiven

In technischen Darstellungen werden bevorzugt Parallelprojektionsverfahren z.B. die Isometrie ) verwandt in der Architektur und zur wird die sog. Zentralperspektive benutzt. In der Zentralperspektive werden raumparallele nicht abbildungsparallel dargestellt sondern vereinigen sich in scheinbaren Punkt dem sog. Fluchtpunkt der bei der Fluchtpunktperspektive ausgenutzt wird. Die einfachste Form der bildet die Zentralperspektive mit einem Fluchtpunkt:

Zentralperspektive

Die dem Betrachter zugewandten Flächen des sind bildparallel während die in die Tiefe Raumes führenden Raumkanten sich scheinbar in einem am Horizont vereinigen. Weitere Varianten stellen die Perspektiven zwei – auch Über-Eck-Perspektive genannt – oder Fluchtpunkten dar:

zwei Fluchtpunkte

drei Fluchtpunkte - Vogelperspektive

drei Fluchtpunkte - Froschperspektive

Da bei einer Perspektive mit drei der Horizont notwendigerweise nach oben bzw unten nennt man die jeweiligen Abbildungen auch Froschperspektive oder Vogelperspektive .

Siehe auch Raumwahrnehmung Blickwinkel



Bücher zum Thema Perspektive

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Perspektive.html">Perspektive </a>