Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. Oktober 2019 

Pfeil (Geschoss)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ein Pfeil ist der Schusskörper einer Bogenwaffe (Die Schusskörper einer Armbrust bezeichnet man im Gegensatz dazu als Bolzen ). Pfeile wurden sowohl zum Kampf als zur Jagd benutzt. Heute werden sie zum und teilweise zur Jagd eingesetzt wobei die in Deutschland verboten ist.

Der Pfeil ist prinzipiell ein gerader an dessen vorderen Ende eine Spitze und dem anderen Ende Stabilisatoren aus echten oder angebracht sind.

Pfeilgewichte werden traditionellerweise in "grain" angegeben Korn ein grain entspricht 0 0648 Gramm ). Heutige typische Pfeile haben etwa einige bis ca. 500 grain alte englische Kriegspfeile konnten aber auch mehr als grain wiegen also mehr als 52 Gramm.

Inhaltsverzeichnis

Pfeilschäfte

Pfeilschäfte müssen biegsam sein. Dies liegt dass sich die Sehne beim Schuss genau den Bogen zubewegt sich der Pfeil aber den Bogen herumwinden muss. Die Schwingungen des beim Schuss sollten nach einigen Metern Flug sein. Idealerweise ist ein Pfeilschaft nur wenig als der Auszug des Bogens mit dem geschossen werden soll.

Holzpfeile

Das traditionelle Schaftmaterial ist Holz . Ein typischer Pfeilschaft ist etwa einen Zoll dick Standarddicken sind 5/16" 11/32" und Die Biegesteifigkeit (der sog. Spine-Wert) wird in Pfund angegeben und zwar so dass der in etwa der Zugstärke eines englischen Langbogens für den der Pfeil geeignet wäre. Der Spine-Wert hat für jeden Schützen zusätzlich eine Komponente.

Pfeile mit ungeeignetem Spine weichen von geraden Flugbahn ab ist der Spine viel zu kann man den Pfeil über die gesamte schwingen sehen.

Metall- oder Carbonpfeile

Heute gibt es Pfeilschäfte aus anderen wie z. B. Aluminium Carbon und Kombinationen aus beiden. Die Schäfte dort dünne Röhrchen deren Biegesteifigkeit durch das die Wandstärke und die Bauart bestimmt wird. Spinewert bei diesen Pfeilen ist eine Maßzahl. wird ermittelt indem man den Pfeil auf Stützen mit einem Abstand von 28 Zoll legt und ein Pfund Gewicht in der Mitte anhängt. Die von der Mitte ist der Spinewert. Je der Wert desto steifer ist der Pfeil. gibt es spezielle Spinewaagen. Generell gilt je der Bogen und je größer der Auszug steifer ist der passende Pfeil.

Pfeilspitzen

Die Spitze besteht heute im Allgemeinen Metall aus prähistorischer Zeit sind aber auch Spitzen aus Stein und Knochen bzw. Horn bekannt. Prinzipiell kann man auch den Schaft anspitzen und im Feuer härten aber sich solche Pfeile schlecht erhalten weiss man über die tatsächliche prähistorische Verwendung solcher Spitzen.

Die Spitze kann entweder als Hülse einen konisch geformten Schaft aufgesetzt werden oder Dorn an der Spitze wird in eine bzw. Kerbe im Schaft gesetzt. Die Spitzen durch kleben oder aufschrauben befestigt mittelalterliche Spitzen oft zusätzlich mit Garnwicklungen gesichert.

Heutige Spitzen fuer den Sport sind einfache gedrehte Metallspitzen die als Hülse aufgesetzt werden die darauf ausgelegt sind die Ziele so wie möglich zu beschädigen. Jagdspitzen haben entweder ein Blatt mit geschärften Schneiden oder stumpfe ausgedehnte Spitzen um die Beute zu betäuben.

Vor allem zu Kriegszwecken gab es weitere Spitzenformen. Die typische war wohl die die durch hohes Gewicht bei relativ kleinem panzerbrechend auf die damaligen Rüstungen wirkte aber gleichzeitig sehr einfach zu schmieden war. Die im mittelalterlichen England erfundene Bodkin-Spitze war äußerst lang. Die eines Brandpfeils hatte direkt hinter der eigentlichen einen metallenen Käfig in dem brennbares Material werden konnte so dass die Hitze direkt das Ziel wirkte den Schaft aber nicht beschädigte. Zum gezielten Töten von Pferden die als ihr Reiter durch eine Rüstung geschützt verwendete man besonders breite Pfeilspitzen. Im Mittelalter zudem Pfeilspitzen gebräuchlich die mit Widerhaken versehen Ein mit solch einer Spitze ausgestatteter Pfeil beim Herausziehen dermaßen schwere Verwundungen das in Abhandlungen empfohlen wurde den Pfeil nach Möglichkeit den betroffenen Körperteil durchzustoßen und die Spitze der anderen Seite abzuschneiden.

Die heute so genannten "Sehnenschneider" waren die in ein breites Blatt ausliefen das vorne offen halbmondförmig endete und dessen vordere als Schneide geschliffen war. Der tatsächliche Kriegseinsatz Spitzen ist unklar sicherlich wurden sie jedoch auf Personen verschossen sondern eher zum Durchtrennen Seilwerk benutzt.

Befiederung

Im Laufe der Geschichte wurden für die unterschiedlichsten Befiederungen verwendet wobei mittelalterliche Bogenschützen bevorzugten.



Bücher zum Thema Pfeil (Geschoss)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pfeil_%28Geschoss%29.html">Pfeil (Geschoss) </a>