Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 25. Juni 2019 

Pfingstrose



Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Pfingstrose

Blüten der Pfingstrose ( Paeonia officinalis )
Systematik
Unterklasse : Hahnenfußähnliche (Ranunculidae)
Überordnung : Ranunculanae
Ordnung : Paeoniales
Familie : Pfingstrosengewächse (Paeoniaceae)
Gattung : Pfingstrosen ( Paeonia )
Art: Pfingstrose ( Paeonia officinalis )
Die Pfingstrose ( Paeonia officinalis ) auch Bauernpfingstrose ist eine Staude aus Gattung der Pfingstrosen ( Paeonia ) und der Familie der Pfingstrosengewächse (Paeoniaceae). Lateinische Bezeichnung leitet sich von Paieon ab der ältesten Heilgötter des antiken Griechenlands. Paieon den von Herakles verwundeten Hades den Gott Unterwelt mit Päonienwurzeln.

Schon Theophrast Plinius und Dioskurides vertrauten die medizinische Wirkung der Pfingstrose. Wie viele Heilkräuter wurden Päonien im Mittelalter in den kultiviert. Von hier aus gelangten sie auch die Bauerngärten. Heute werden das Rhizom die und vor allem die Blütenblätter der Pfingstrose Gicht eingesetzt daher auch die Bezeichnung Gichtrose. hat übrigens empfohlen die heilkräftigen Früchte der Pfingstrose bei Nacht zu sammeln. Bei Tage man vom Specht gesehen werden und das verlieren. Bis ins 19 Jahrhundert hinein wurde Pfingstrose als Mittel gegen Epilepsie eingesetzt.

Die Samen der Pfingstrosen wurden auf aufgereiht und zahnenden Kleinkindern zum Kauen gegeben. Bayern nannte man die Samen deshalb auch – zu Ehren der Heiligen Appolonia der der Zahnleidenden.



Bücher zum Thema Pfingstrose

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pfingstrose.html">Pfingstrose </a>