Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Geobotanik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Geobotanik ist die Lehre vom Vorkommen und räumlichen Verbreitung der Pflanzen und ihrer Vergesellschaftungen Teilgebiet der Biologie und Geographie. Die umfasst sowohl Pflanzengeographie als auch Vegetationsgeographie und viele Gemeinsamkeiten mit der Pflanzenökologie .

Die kausale Geobotanik sucht nach Ursachen und Mustern für die Verteilung der Pflanzen und Pflanzengesellschaften entscheidend sind. Dazu gehören sowohl klimatische und edaphische als auch biozönotische anthropogene und historische Faktoren.

Die deskriptive Geobotanik kennt Chorologie und Pflanzensoziologie als beschreibende Mittel und lässt sich in Florenkunde und Vegetationskunde unterscheiden.

Viele Pflanzen sind an das Vorkommen Mineralien im Boden gebunden (Kalkpflanzen) brauchen eine Wassermenge im Jahresverlauf und haben Toleranzschwellen für und Höchsttemperatur. Aus der Verbreitung von Pflanzenarten Pflanzengesellschaften lassen sich zusammenhängende Gebiete mit gleichförmigen definieren.

Die klassische Einteilung der Erde in Klimazonen (z.B. tropisch subtropisch boeral) nach Flohn auch geobotanische Aspekte.

Siehe auch: Waldgesellschaften Mitteleuropas Pflanzensoziologische Einheiten nach Oberdorfer



Bücher zum Thema Geobotanik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pflanzengeografie.html">Geobotanik </a>