Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 20. Juni 2019 

Pforzheim


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
Basisdaten
Bundesland : Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Karlsruhe
Region : Nordschwarzwald
Kreis : Stadtkreis
Fläche : 97 81 km²
Einwohner : 115.777 (30.06.2003)
Bevölkerungsdichte : 1.210 Einwohner/km²
Höhe : 257 m ü. NN
Postleitzahlen : 75101-75181 (alte PLZ 7530)
Vorwahlen : 07231 und 07234
Geografische Lage : 48° 53' 30" n. Br.
08° 42' 20" ö. L.
KFZ-Kennzeichen : PF
Amtlicher Gemeindeschlüssel : 08 2 31 000
Gliederung des Stadtgebiets: 15 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Marktplatz 1
75175 Pforzheim
Website: www.pforzheim.de
E-Mail-Adresse: poa@stadt-pforzheim.de
Politik
Oberbürgermeisterin : Christel Augenstein ( FDP )
Regierende Partei : CDU

Inhaltsverzeichnis

Goldstadt Pforzheim - Kurzportrait

Pforzheim bekannt als die Goldstadt ist eine kreisfreie Stadt in Baden-Württemberg. Nächst größere Städte sind Karlsruhe ca. 25 km westlich und Stuttgart ca. 37 km östlich von Pforzheim. ihrer Einwohnerzahl steht sie gegenwärtig an siebter unter den Großstädten des Landes. Pforzheim ist Sitz des Enzkreises von dem sie nahezu ganz umgeben Sie ist ferner das Oberzentrum der Region Nordschwarzwald und damit eines von 14 im des Landesentwicklungsplans 2002 des Landes Baden-Württemberg ausgewiesenen Sie gehört mit ihrem Umland zum "Verdichtungsraum (Umfang siehe unter Karlsruhe ). Das Oberzentrum Pforzheim übernimmt für die und Gemeinden Birkenfeld (Enzkreis) Eisingen Engelsbrand Friolzheim Heimsheim Ispringen Kämpfelbach Keltern Kieselbronn Königsbach-Stein Neuenbürg (Württemberg) Neuhausen Neulingen Niefern-Öschelbronn Ölbronn-Dürrn Remchingen Straubenhardt Tiefenbronn Wiernsheim Wimsheim und Wurmberg die Aufgaben des Mitteilbereichs.

Die ehemalige badische Residenzstadt überschritt mit Eingliederung der Gemeinde Huchenfeld zum 1. Januar 1975 die Grenze von 100.000 Einwohnern und damit zur Großstadt .

Nachbargemeinden

(im Uhrzeigersinn von Norden; mit Ausnahme von das zum Landkreis Calw gehört liegen alle Enzkreis )
Ispringen Neulingen Kieselbronn Niefern-Öschelbronn Wurmberg Wimsheim (Enzkreis) Unterreichenbach Engelsbrand Birkenfeld (Enzkreis) Keltern und

Geographie

Pforzheim liegt am nördlichen Rand des östlichen Schwarzwaldes am Übergang zum Kraichgauer Hügelland in einer Talerweiterung am Zusammenfluss von Würm im Gäu und Nagold bzw. Nagold und Enz .

Wappen

Beschreibung
In gespaltenem Schild vorn in Gold roter Schrägbalken hinten von Rot Silber Blau Gold geteilt. Die Stadtflagge ist Weiß-Blau
Bedeutung
Der Schrägbalken ist schon seit dem Jahrhundert nachweisbar als Symbol der Stadtherren von das später auch das Landeswappen von Baden doch ist die Bedeutung bis heute unklar. 1489 ist das Wappen in seiner ganzen nachweisbar dessen Bedeutung ebenfalls nicht nachgewiesen werden Die heutige Tingierung ist aber erst seit gebräuchlich zuvor war die Farbgebung eine andere.

Geschichte

Die Stadt geht auf eine römische Siedlung an einer Enz- Furt zurück (um 90 n. Chr.) der Name vermutlich auf portus = Hafen. 1067 wird Pforzheim in einer Urkunde Kaiser IV. zum ersten Mal erwähnt um 1080 erhält die Siedlung das Marktrecht . Von 1535 bis 1565 ist Pforzheim Residenz des badischen Markgrafen Ernst. Danach wird die Residenz nach Durlach (heute Stadtteil von Karlsruhe ) verlegt. Die Stadt blieb aber stets eines badischen Amtes .

1718 wird das Pforzheimer Waisenhaus eröffnet das zur Keimzelle des noch heute existierenden Schmuck- Uhrenindustrie wird.

1809 wird das badische "Amt Pforzheim" in "Stadtamt" sowie ein "Erstes und ein Zweites aufgeteilt. Die beiden letzt genannten werden jedoch 1813 wieder zum Landamt Pforzheim vereinigt. 1819 wurden Stadt- und Landamt Pforzheim zum Pforzheim" vereinigt das 1864 in das "Bezirksamt Pforzheim" überführt wurde.

1888 ist Pforzheim Ziel der ersten Überlandfahrt einem Automobil die Bertha Benz (ohne Wissen ihres Mannes Carl Benz ) mit ihren beiden Söhnen von Mannheim aus unternahm.

1939 wird Pforzheim Sitz des aus dem Pforzheim hervorgegangenen Landkreises Pforzheim. Die Stadt selbst eine kreisfreie Stadt.

Am 23. Februar 1945 wird Pforzheim bei einem Angriff britischer fast völlig zerstört. Innerhalb von 22 Minuten 20.000 Menschen den Tod. Grund für den war vorwiegend die Pforzheimer feinmechanische Industrie die im Krieg auf die Produktion Zündern umgestellt war. Nach dem Krieg wurde rasch wieder aufgebaut wie heute noch im sichtbar. Die Stadt wuchs danach auch durch stark an.

Bei der Kreisreform zum 1. Januar 1973 geht der Landkreis Pforzheim im neu Enzkreis auf dessen Sitz die Stadt Pforzheim Sie selbst bleibt aber kreisfrei. Pforzheim wird Sitz der neu gebildeten Region Nordschwarzwald .

Am 1. Januar 1975 überschreitet die Einwohnerzahl die 100.000-Grenze wodurch zur Großstadt wird.

Religionen

Nachdem Markgraf Karl II. von Baden 1556 in der Markgrafschaft Baden dessen Residenz Pforzheim seinerzeit noch war Reformation einführte war Pforzheim über Jahrhunderte eine Stadt. Die Gemeindeglieder in Pforzheim gehören sofern nicht zu einer Freikirche gehören zum Dekanat Pforzheim der Evangelischen Landeskirche in Baden .

Spätestens seit dem 19. Jahrhundert zogen wieder Katholiken nach Pforzheim. Sie gehören zum Dekanat der Erzdiözese Freiburg .

Sonstige vertretene Glaubens- und Religionsgemeinschaften:

Politik

An der Spitze der Stadtverwaltung stand der vom Stadtherrn ernannte Schultheiß. Später bestand Rat mit einem Bürgermeister an der Spitze seit 1849 den Titel "Oberbürgermeister" führt. Die der Bürgermeister bis 1750 sind nicht bekannt. werden in den Geschichtsquellen lediglich die Namen Bürgermeister erwähnt.


Wirtschaft

Verkehr

Nördlich von Pforzheim verläuft die Bundesautobahn A 8 Karlsruhe-Stuttgart an welcher die Stadt über Ausfahrten zu erreichen ist. Durch die Stadt führen die Bundesstraßen B 10 Karlsruhe-Stuttgart und B 294 Freudenstadt-Bretten. Ferner beginnt hier die B in Richtung Nagold.

Pforzheim liegt an der Bahnlinie Karlsruhe-Stuttgart. führen zwei Eisenbahnlinien in den Schwarzwald nach Wildbad und nach Nagold. Pforzheim ist auch das Stadtbahnnetz von Karlsruhe angeschlossen. Den sonstigen Personennahverkehr (ÖPNV) im Stadtgebiet bedienen Busse der Stadtwerke Pforzheim GmbH (Verkehrsbetriebe) und verschiedene andere Verkehrsunternehmen. Sie alle zu einheitlichen Preisen innerhalb des Verkehrsverbundes Pforzheim ( VPE ) Zwischen 1899 und 1967 verkehrten zwischen Pforzheim und Ittersbach die Straßenbahnen der Pforzeimer Kleinbahn .

Medien

In Pforzheim erscheinen als Tageszeitungen die Pforzheimer Zeitung und der Pforzheimer Kurier eine Regionalausgabe der Badischen Neuesten Nachrichten (BNN) die in Karlsruhe ihre Hauptredaktion hat.

Öffentliche Einrichtungen

Pforzheim ist Sitz folgender Behörden und bzw. Körperschaften des öffentlichen Rechts:

  • Arbeitsamt Pforzheim
  • Arbeitsgericht Pforzheim
  • IHK Nordschwarzwald K.d.ö.R. - Kammerbezirk ist die Nordschwarzwald
  • Regionalverband Nordschwarzwald K.d.ö.R.

Bildungseinrichtungen

  • Fachhochschule Pforzheim - Hochschule für Gestaltung Technik Wirtschaft mit etwa 4.000 Studierenden. Die Hochschule 1992 durch Zusammenschluss der 1877 gegründeten ehemaligen "Herzoglichen Kunstgewerbeschule und Fachschule für die Metallindustrie" mit der 1963 gegründeten ehemaligen "Staatlichen Höheren Wirtschaftsfachschule". Die Gestaltung und Technik/Wirtschaft haben getrennte Standorte.

Die Fachhochschule legt Wert auf Internationalität: ist u.a. Mitglied im NIBES -Verbund und pflegt regelmäßigen akademischen Austausch mit Universität Osijek in Kroatien.

Städtepartnerschaften und -freundschaften

Stadtgliederung

Die Stadt Pforzheim ist in 15 Stadtteile gegliedert. Die durch die jüngste Gebietsreform 1970er Jahre eingegliederten Gemeinden Büchenbronn Eutingen an Enz Hohenwart Huchenfeld und Würm haben gemäß 8 ff der Hauptsatzung der Stadt Pforzheim Vertretung ihrer Ortschaft einen eigenen Ortschaftsrat und Ortschaftsverwaltung. Der Ortschaftsrat ist zu wichtigen die betreffenden Angelegenheiten zu hören. Die Entscheidung über Maßnahme liegt jedoch beim Gemeinderat der Gesamtstadt

  • Innenstadt
  • Nordstadt
  • Oststadt
  • Südoststadt
  • Südweststadt
  • Weststadt
  • Arlinger
  • Brötzingen
  • Buckenberg und Hagenschieß mit Altgefäll Haidach und
  • Büchenbronn mit Sonnenberg und Sonnenhof
  • Dillweißenstein
  • Eutingen an der Enz mit Mäuerach
  • Hohenwart
  • Huchenfeld
  • Würm

Entwicklung des Stadtgebiets

Eingemeindungen

Ehemals selbständige Gemeinden bzw. Gemarkungen die die Stadt Pforzheim eingegliedert wurden
Jahr Orte Zuwachs in ha
01.01.1905 Brötzingen 1.301
01.01.1913 Dillweißenstein 461 2
01.04.1924 Teile der Gemarkung Haidach 76 0
01.10.1929 Teile der Gemarkung Hagenschieß 1623 0
01.09.1971 Würm 822
01.04.1972 Hohenwart 492
01.01.1974 Büchenbronn 1114
01.01.1975 Huchenfeld 947
20.09.1975 Eutingen an der Enz 845

Einwohnerentwicklung

Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis handelt es sich um Schätzungen danach um (¹) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen bzw. der Stadtverwaltung selbst.
Jahr Einwohnerzahlen
um 1500 ca. 800
um 1689 ca. 1.000
1789 4.311
1810 5.572
1830 6.284
1855 10.711
1849 12.377
1. Dezember 1871 ¹ 19.803
1. Dezember 1890 ¹ 29.988
1. Dezember 1900 ¹ 43.373
1. Dezember 1910 ¹ 69.082
16. Juni 1925 ¹ 78.859
16. Juni 1933 ¹ 79.816
17. Mai 1939 ¹ 79.011
1946 46.752
13. September 1950 ¹ 54.143
6. Juni 1961 ¹ 82.524
27. Mai 1970 ¹ 90.338
30. Juni 1975 108.635
30. Juni 1980 106.500
30. Juni 1985 104.100
27. Mai 1987 ¹ 106.530
31. Dezember 1990 112.944
30. Juni 1997 118.300
31. Dezember 2000 117.156
31. Juni 2003 115.777

¹ Volkszählungsergebnis

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

  • Theater Pforzheim (Oper Operette Musical Schauspiel)

Orchester

  • Südwestdeutsches Kammerorchester - Das Orchester wurde 1950 von Friedrich Tilegant gegründet. Es wirke bei der Uraufführung eines Werks von Boris Blacher mit.
  • Sinfonieorchester der Stadt Pforzheim

Museen

  • Archäologischer Schauplatz Kappelhof - Römische und mittelalterliche
  • Bäuerliches Museum Eutingen
  • DDR-Museum
  • Haus der Landsmannschaften
  • Mineralienmuseum Pforzheim
  • Pforzheim Galerie
  • Reuchlinhaus
  • Schmuckmuseum Pforzheim im Reuchlinhaus
  • Stadtmuseum Pforzheim (Stadtgeschichte)
  • Technisches Museum der Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie
  • Bahnhof Weißenstein - Eisenbahngeschichte im Raum Pforzheim

Bauwerke

  • Altes und Neues Rathaus am Marktplatz
  • Archivbau
  • Aussichtsturm auf der Büchenbronner Höhe
  • Bogenbrücke in Dillweißenstein
  • Burgruine Liebeneck
  • Kirchen:
    • Schloss- und Stiftskirche St. Michael ( Wahrzeichen der Stadt)
    • Altstadtkirche St. Martin (evang.)
    • Auferstehungskirche (evang.)
    • Barfüßerkirche (kath.)
    • Christuskirche Brötzingen (evang.)
    • Evangelische Stadtkirche
    • Herz-Jesu-Kirche (kath.)
    • Matthaeuskirche (evang.)
    • St. Franziskus Kirche (kath.)
  • Leitgastturm
  • Seehaus
  • Villa Rustica (römischer Gutshof)

Sonstige Sehenswürdigkeiten

  • Alpengarten Pforzheim
  • Hauptfriedhof
  • Pforzheimer Seckel
  • Rassler Denkmal
  • Wallberg. Auf dem Wallberg wurde nach dem Weltkrieg Schutt aufgetragen so dass der sogenannte Monte Scherbelino entstand.
  • Stadion Brötzinger Tal. Klassisches Fußball-Stadion des 1. Pforzheim von 1896 das 1913 eröffnet wurde. "15.000 bis 20.000" Besucher beim Spiel Süddeutschland Zentralungarn 1920. Nachkriegszeit: Je 12.000 Zuschauer bei Pokalspielen 1.FC Pforzheim - 1.FC Nürnberg 2:1 (1961) und 1.FCP - Werder Bremen 1:1 (1988). Der Verein genannt "der Club" der ersten Spielführer der Nationalelf und insgesamt elf stellte musste im Februar 2004 Insolvenz anmelden spielt 2004-05 erstmals in seiner Geschichte "nur" der 5.Liga.
  • Wildpark Pforzheim

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

(kleine Auswahl)
  • 1939 Alfons Kern Historiker
  • 1965 Dr. Johann Peter Brandenburg Oberbürgermeister a.D.
  • 1985 Dr. Willi Weigelt Oberbürgermeister a.D.
  • 1991 Richard Ziegler Maler

Söhne und Töchter der Stadt

Sonstiges

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Februar: Faschingsumzug in Dillweißenstein
  • Mai: Internationales Pfingstturnier des VfR Pforzheim
  • Juni: "Pforzemer Mess"
  • Juli: Pforzheimer Goldschmiedemarkt
  • Juli: "Gruschtelmarkt" (Flohmarkt)
  • Juli: Internationales Pforzheimer Musik- & Theaterfestival
  • August: "Oechsle-Fest"
  • September: "Brötzinger Samstag"
  • November: Weihnachtsbastelmarkt
  • November/Dezember: Weihnachtsmarkt in der Innenstadt

Internet-Adressen


Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg :
Alb-Donau-Kreis | Baden-Baden | Biberach | Bodenseekreis | Böblingen | Breisgau-Hochschwarzwald | Calw | Emmendingen | Enzkreis | Esslingen | Freiburg im Breisgau | Freudenstadt | Göppingen | Heidelberg | Heidenheim | Heilbronn | Heilbronn | Hohenlohekreis | Karlsruhe | Karlsruhe | Konstanz | Lörrach | Ludwigsburg | Main-Tauber-Kreis | Mannheim | Neckar-Odenwald-Kreis | Ortenaukreis | Ostalbkreis | Pforzheim | Rastatt | Ravensburg | Rems-Murr-Kreis | Reutlingen | Rhein-Neckar-Kreis | Rottweil | Schwarzwald-Baar-Kreis | Schwäbisch Hall | Sigmaringen | Stuttgart | Tuttlingen | Tübingen | Ulm | Waldshut | Zollernalbkreis



Bücher zum Thema Pforzheim

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pforzheim.html">Pforzheim </a>