Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. April 2014 

Pierre Curie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Pierre Curie (* 15. Mai 1859 Paris 19. April 1906 Paris bei einem Verkehrsunfall) - französischer und Nobelpreisträger.

Inhaltsverzeichnis

Leben

  • Zweiter Sohn von Eugène Curie Arzt in
  • Schulbildung durch Privatlehrer Abitur mit Sechzehn mit Assistent von Professor *Desain an der Fakultät Wissenschaften.
  • Entdeckung der Piezoelektrizität
  • Leiter an der Schule für Physik und in Paris
  • Theorische Arbeiten über Physik der Kristalle Magnetismus
  • Heirat mit Maria Sklodowska am 26. Juli 1895
  • Töchter Irene Curie * 12. September 1897 und Eve Curie * 6. Dezember 1904
  • Findet zusammen mit Marie Curie das Radium und das Polonium
  • 1900 wird Pierre Repetitor an der Ecole
  • 1903 Nobelpreis für Physik gemeinsam mit seiner Frau Marie Curie und Henri Becquerel für die Entdeckung der Elemente Radium Polonium (P. u. M. Curie) bzw. der (H. Becquerel)

Werke

"Die neuen radioaktiven Substanzen und ihre M. u. P. Curie 1900
"Über die radioaktiven Körper" M. u. Curie 1901
"Physiologische Wirkungen der Radiumstrahlen" P. Curie Henri Becquerel 1901
"Über das absolute Zeitmaß" P. Curie 1902
...

Literatur

Eve Curie: Madame Curie Wien 1937 ISBN 3-596-22243-5

Weblinks



Bücher zum Thema Pierre Curie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pierre_Curie.html">Pierre Curie </a>