Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Oktober 2014 

Wallfahrt


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Wallfahrt (lat. peregrinatio religiosa v. wallen in eine bestimmte Richtung ziehen fahren unterwegs sein) ist eine traditionelle Reise zum Zweck des Besuches einer bestimmten Pilgerstätte mit religiöser Bedeutung. Sie wird auch Pilgerreise Pilgerfahrt Betfahrt und im Islam als Hadsch oder Ziaret bezeichnet.

Im symbolischen Sinn ist die Pilgerfahrt eine Initation als auch ein Akt der Sie geht zurück auf den alten Glauben die übernatürlichen Mächte ihre Kraft an bestimmten besonders stark entfalten. Im Islam ist dies Ort Mekka die Geburtsstadt des Propheten. Im ist es Benares am Ganges. Für Buddhisten Christen sind es die Schlüsselstationen im Leben Gautama Buddha oder Jesu Christi.

Die Ursprünge der Wallfahrten reichen bis den Griechen und Römern zurück die auch aus religiösen Gründen ferne Tempel bereist hatten. die Germanen veranstalteten Waldfahrten zu heiligen Hainen .

Eine Wallfahrt war und ist immer ein soziales Ereignis sie führt zu Begegnungen Austausch zwischen Gläubigen die sich sonst vielleicht getroffen hätten.

Wallfahrtsbräuche im Christentum

Die Christen pflegten seit dem 2. Jahrhundert die Gräber der Märtyrer zu besuchen dort zu beten. Seit dem 4. Jahrhundert (Kreuzauffindung durch Kaiserin Helena "Wiederentdeckung" der Wirkungsorte Jesu im Heiligen Land ) kamen Wallfahrten v.a. nach Jerusalem auf. Bekämpfte die Kirche den Brauch noch so wurde er bald Bestandteil des Lebens.

Nach dem Vorbild der jüdischen Festreisen Jerusalem reisten nun auch Christen zu heiligen um Sünden abzutragen religiöse Läuterung zu erfahren zu werden oder in besonderen Anliegen zu Im Mittelalter galt die christliche Wallfahrt als ein insbesonders weil die Wege zu den Wallfahrtsorten weit mühsam und gefährlich waren. Das Beherbergen Pilgern zählte zu den Werken der Barmherzigkeit gab an den Segensfrüchten der Wallfahrt Anteil.

Im frühen Mittelalter hatten viele Wallfahrten im westlichen Christentum noch das Heilige Land zum Ziel; auch die Kreuzzüge dorthin waren eine Form der Wallfahrt. als sich die Christen dort zurückziehen mussten die Araber die Herrschaft übernahmen traten im Westen Wunderbilder und Gräber von Heiligen in erreichbarer in den Vordergrund; in den Ostkirche bestand Brauch der Jerusalem-Reisen dagegen bis heute fort aber ebenfalls durch. Diese werden in einer Wallfahrtskirche ausgestellt und verehrt.

Von besonderer Bedeutung als Wallfahrtsort sind die Gräber der Apostel Petrus und Paulus in Rom ( Limina apostolorum ) das (angebliche) Grab des Apostels Jakobus Santiago de Compostela sowie die Marienheiligtümer wie Lourdes Fátima Loreto Medjugorje Tinos oder Zeitun weiterhin die Stätten des Landes. Pilgerfahrten zu diesen Zielen gelten im als Hauptwallfahrten ( peregrinationes primariae ) Fahrten zu weniger bedeutenden Orten als ( peregrinationes secundariae ).

Ein bekanntes Wallfahrtsziel der anglikanischen Kirche das Grab des Thomas Becket in Canterbury . Die meisten anderen protestantischen Kirchen kennen Wallfahrtsbrauch offiziell nicht was aber viele Menschen abhält aus Glaubensgründen z.B. die Lutherstadt Wittenberg oder die Wartburg zu besuchen.

Heute werden Wallfahrten gewöhnlich als zeichenhafte der Lebensreise aufgefasst. Der Aufenthalt am fremden Ort öffnet vielen Menschen bisher verschlossene Bereiche Seelenlebens.

Wallfahrten in anderen Religionen

Bei anderen Religionen sind Wallfahrten ebenfalls Die Juden veranstalten die schon genannten Festreisen nach Jerusalem . Schon im Alten Testament wurden dreimal jährliche Besuche in Jerusalem alle in erreichbarer Nähe lebenden Israeliten vorgeschrieben. Propheten sind auch zum Sinai gepilgert.

Im Islam gibt es die Hadsch die jedem genügend vermögenden Muslim als eine der fünf Hauptsäulen des einmal im Leben vorgeschriebene Wallfahrt zur Kaaba in Mekka die oft mit einem Besuch des Mohammeds in Medina verbunden wird und die Ziaret den Besuch heiliger Gräber der von Fundamentalisten jedoch als Idolatrie bekämpft wird. Die Schiiten kennen darüber hinaus regelmäßige Wallfahrten zu Wirkungsstätten ihrer Imame .

Im Hinduismus pilgern Gläubige zu Pilgerstätten in Badrinath Gangotri Yamunotri Rishikesh und Haridwar. Reisen zu der ersten vier Städte bilden das Chardham dem geglaubt wird besondere Erlösung zu bringen.

Gautama Buddha gab den buddistischen Gläubigen ebenfalls vier Stätten in Indien als Ziele von Wallfahrten. Geburtsort Lumbini Sarnath wo er zum ersten Mal den Ort seiner Erleuchtung Bodh Gaya und Todesort Kusinara. In den buddhistischen Ländern selbst man oft zu besonderen Tempeln oder Klöstern durch ihr Alter und ihre Tradition herausragend

Der Shinto die einhemische Religion Japans kennt Pilgerfahrten Ise -Großschrein.

Auch auf den säkularen Bereich hat sich der religiöse Begriff So wallfahren Fans von Elvis Presley zur andächtigen Besichtigung seines Hauses Graceland Memphis Tennessee USA .

Weblinks

Siehe auch: Wallfahrer Wallfahrtsort Pilgerstätte Wallfahrtskirche Jakobsweg



Bücher zum Thema Wallfahrt

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pilgerfahrt.html">Wallfahrt </a>