Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. September 2014 

Pilze


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Pilze

Fliegenpilz ( Amanita muscaria )

Systematik
Klassifikation : Lebewesen
Domäne : Eukaryonten (Eucaryota)
Reich : Pilze (Fungi)
Abteilungen

Die Pilze (Fungi) bilden ein eigenes Reich innerhalb der Domäne der Eukaryonten das Pilzreich. Traditionell in der Biologie den Pflanzen gezählt gelten sie heute als näher den Tieren verwandt. Pilze können Einzeller (z.B. Hefe ) oder Mehrzeller (z.B. Speisepilze ) sein.

Die Lehre von den Pilzen nennt Mykologie .

Man kennt heute etwa 70.000 Arten Pilzen. Manche Fachleute nehmen an dass es Arten geben könnte. Schleimpilze (Myxomycota) werden nicht mehr zu den Pilzen gezählt. Trotzdem werden sie in der Systematik des Pilzreiches meist mit behandelt. Die früher "Echte (Eumycota) genannten Pilze werden weiter in die der Töpfchenpilze (Chytridiomycota) der Jochpilze (Zygomycota) der Schlauchpilze (Ascomycota)sowie der Ständerpilze (Basidiomycota) unterteilt. Die meisten Speisepilze gehören zu den Ständerpilzen innerhalb der Ständerpilze wenige Arten auch zu den Schlauchpilzen B. Morcheln).

Alle Pilze sind für ihren Stoffwechsel auf die organischen Substanzen anderer Lebewesen Sie bilden die wichtigste Gruppe der am organischer Materie (tote Lebewesen Exkremente ) beteiligter Lebewesen.

Viele Pilzarten nutzen jedoch nicht totes lebendiges Material und werden dadurch zu Schädlingen. Pflanzenschädlinge rufen sie schwere Pflanzenkrankheiten hervor z. den derzeit weit verbreiteten Pilzbefall der Kastanien . Zu den Pflanzenschädlingen gehören auch viele der Baumpilze . Aber auch Tiere und Menschen werden Pilzen nicht verschont ( Hautpilz Nagelpilz Pilzbefall des Atemtrakts wie Aspergillosen).

Man nimmt an dass etwa 80% Pflanzen durch die Anwesenheit von Pilzen im in ihrem Wachstum gefördert werden. Diese Art Symbiose zwischen Pilz und Pflanze wird als Mykorrhiza bezeichnet. Sie wurde 1885 erstmals von B. Frank an Waldbäumen wobei er zuerst einen schädlichen Pilzbefall annahm. Orchideen leben mit Pilzen in Symbiose.

Von den einzelligen Pilzen ist die Hefe der bekannteste Nutzpilz. Aber auch Penicillin wird aus einem Pilz gewonnen. Zudem viele Arten beim Reifeprozess von Milchprodukten eine große Rolle.

Pilze werden auch als Heilpilze verwendet. In China sind zahlreiche Großpilze schon seit Jahrhunderten begehrte und wirksame Medizin . Der Shiitake (Lentinula edodes) galt schon in der (1368-1644) als Lebenselixier das Erkältungen heile die anrege und Ausdauer erzeuge.

Auch als Speisepilz können Menschen sie direkt nutzen. Zu bekannten relativ verbreiteten Speisepilzen zählt z. B. Champignon der Steinpilz oder der Maronenröhrling ; allerdings sind manche Pilzarten bei Verzehr (z. B. Knollenblätterpilze manche Schimmelpilze ).

Viele mehrzellige Pilzarten pflanzen sich sexuell Sporen fort. Die in Wald und Wiese dem Boden 'schießenden' Pilze stellen die Fruchtkörper der unter dem Boden ausgedehnten Pilzorganismen von denen die Pilzsporen abgesondert werden.

Das Myzel einer Hallimaschart ( Armillaria ostoyae in Amerika Honey Mushroom genannt) im Malheur National Forest ist einer Ausdehnung von 900 Hektar und 2400 das größte und älteste bekannte Lebewesen der

Pilze zeigen seltsame Phänomene z.B. den Hexenring oder das nächtliche grüne Leuchten des Hallimasch der auch als Waldschädling angesehen wird.

Helmlinge

Inhaltsverzeichnis

Medizinisch wichtige Pilzarten die den Menschen befallen


  • Pityriasis versicolor
  • Candida albicans: meist harmloser Mitbewohner Erkrankung nur Abwehrschwäche
  • Aspergillus-Arten als A. fumigatus der häufigste Erreger Aspergillose einer Lungenerkrankung
  • Cryptococcus neoformans als Erreger der Kryptokokkose
  • Rhizopus eine Phykomyzeten-Gattung Erreger der Mukormykose
  • Coccidioides immitis der v.a. in den Südstaaten USA in Mexiko und Argentinien die Kokzidioidomykose
  • Histoplasma capsulatum Endoparasit des retikuloendothelialen Gewebes und der Histoplasmose

Antimykotika beim Menschen

Antimykotika sind Medikamente die bei lokalem Pilzbefall Haut oder Schleimhäuten oder systemischen Pilzinfektionen angwendet werden; siehe

Speisepilze

Ungenießbare Pilze

Champignons (Zeichnung)

Giftpilze

Siehe auch: Schimmelpilze Portal Lebewesen Systematik des Pilzreiches

Literatur

  • Müller Emil; Loeffler Wolfgang: Mykologie Grundriss für Naturwissenschaftler und Mediziner Thieme 1992 ISBN 3-13-436805-6
  • Dörfelt Heinrich; Heklau Heike: Die Geschichte der Mykologie Einhorn-Verlag 1998 ISBN 3-927654-44-2
  • Moser Meinhard: Kleine Kryptogamenflora BandIIb/2 Die Röhrlinge und Blätterpilze Gustav Fischer Verlag Stuttgart-New York ISBN 3-437-20183-2
  • Schwantes H. O.: Biologie der Pilze Ulmer 1996 ISBN 3-8252-1871-6
  • Giftpilze - Pilzgifte Pilzvergiftungen von Rene Flammer u. Egon Horak Verlag Basel ISBN 3-7965-2008-1

Weblinks




Bücher zum Thema Pilze

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pilz.html">Pilze </a>