Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 23. Januar 2020 

Pippin der Ältere


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Pippin der Ältere war ein fränkischer Hausmeier und der Stammvater des späteren Königsgeschlechts Karolinger . Er regierte von 624 bis 640 .

Sein Weg zur Macht begann im 613 als er zusammen mit Bischof Arnulf von Metz und anderen austrasischen Adligen in einen inneren Machtkampf der Merowinger eingriff indem er den neustrischen König Chlothar II. gegen die in Austrasien und Burgund herrschende Witwe König Sigiberts I. Brunichild Hilfe rief. Nach ihrem Sturz herrschte Chlothar im ganzen Frankenreich musste aber im Edictum Chlotharii die des austrasischem Adels anerkennen.

Als im Jahr 623 Chlothars 15jähriger Sohn Dagobert I. zum Unterkönig in Austrasien ernannt wurde Pippin zunächst eine wichtige Beraterposition und übernahm 625 auch formal den Titel eines Hausmeiers . Da Chlothar II. jedoch 629 starb und sein Sohn nach Neustrien zog um die Herrschaft im Gesamtreich übernehmen konnte Pippin diese einflussreiche Position nicht Dauer behaupten obwohl er den Titel eines Hausmeiers behielt.

Erst als auch Dagobert I. 638 oder 639 starb ohne Söhne im regierungsfähigen Alter hinterlassen konnte Pippin mit Unterstützung des austrasischen seinen Führungsansprüche wieder geltend machen.

Pippin der Ältere starb im Jahre 640 . Im darauffolgenden Kampf um das Hausmeieramt sich sein Sohn Grimoald der Ältere durchsetzen.



Bücher zum Thema Pippin der Ältere

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pippin_der_%C4ltere.html">Pippin der Ältere </a>