Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 28. Januar 2020 

Pius V. (Papst)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Pius V. - bürgerlicher Name Antonio Michele Ghislieri - war Papst vom 7. Januar 1566 bis 1. Mai 1572 .

Er wurde am 17. Januar 1504 in Bosco bei Alessandria geboren. Nach Eintritt in den Dominikanerorden 1518 und der Priesterweihe 1528 wurde er Provinzial der lombardischen Ordensprovinz Inquisitor für Como und Bergamo 1556 Bischof von Nepi und Sutri. 1557 wurde er zum Kardinal ernannt 1558 zum Großinquisitor 1560 zum Bischof von Mondovi und 1566 schließlich zum gewählt.

Reformen

Als Papst war Pius V. ein Reformer. Seine Amtszeit war beeinflusst durch das vorausgehende Konzil von Trient 1545 - 1562. Seinen Ordensgenossen Thomas von Aquin († 1274 ) ernannte er 1567 zum Kichenlehrer und verlieh so seinem offiziellen Charakter. Er reformierte die Kurie und lies 1566 den Catechismus Romanum 1568 das Breviarium Romanum und 1570 das Missale Romanum überarbeiten und neu herausgeben. Pius V. weiter das Rosenkranzfest ein ( 7. Oktober ).

Außenpolitik

Außenpolitisch unterstützte Pius V. die Heilige Liga im Kampf gegen die Türken zusammen mit Spanien und Venedig . In seine Amtszeit fiel der Sieg Flotten über die Türken bei Lepanto 1571 .

Pius V. starb am 1. Mai 1572 in Rom . Er ist in der nach ihm Seitenkapelle von Santa Maria Maggiore beigesetzt. Pius V. wurde 1712 heilig gesprochen.


Vorgänger:
Pius IV.
Liste der Päpste
Pius (Päpste)
Nachfolger:
Gregor XIII.



Bücher zum Thema Pius V. (Papst)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pius_V..html">Pius V. (Papst) </a>