Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 17. April 2014 

Polystyrol


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Polystyrol (Kurzzeichen PS ) ist ein weitverbreiteter Kunststoff der in Bereichen des täglichen Lebens zum Einsatz kommt. seine physiologische Unbedenklichkeit wird er zum Beispiel als Lebensmittelverpackung oder Baustoff für Wohnbauten eingesetzt. ist er unter dem Handelsnamen Styropor geworden. Polystyrol findet sowohl in solider als auch geschäumt vielfach Verwendung. Dieser Kunststoff vollständig recycled werden.

Polystyrol wird durch Polymerisation des Monomers Styrol <math>\left(C_6H_5-CH=CH_2\right)</math> gewonnen.

Der Name Styrol kommt von Styrax und nicht von Styria (Steiermark).

PS ist ein amorpher transparenter Thermoplast .

Bei aufgeschäumtem Polystyrol wird je nach unterschieden zwischen dem eher grobporigen EPS (Expandierter Polystyrol-Hartschaum) z.B. Styropor (® BASF) dem feinporigeren XPS (Extrudierter Polystyrol-Hartschaum) z.B. Styrodur (® BASF). wird aufgrund seiner geringeren Wasseraufnahme beispielsweise bei Dämmung von Gebäuden gegen Erdreich eingesetzt.

Eigenschaft Beschreibung
Handelsnamen Frigolit Styropor (® BASF) diese Plaste hieß dann Styropor wenn sie von der Fa. BASF hergestellt waren.
Seit den 90er Jahren nimmt der IVH Hartschaum eV) http://www.ivh.de die Rechte am Namen Styropor wahr. die Hersteller von EPS dürfen danach ihr Styropor nennen die sich den besonderen Qualitätsanforderungen IVH unterwerfen.
Dichte
  • solides PS: 1 04 bis 1 09 g/cm³
  • geschäumtes PS: 0 02 bis 0 06 g/cm³
thermische Eigenschaften Polystyrol ist bedingt bis 70°C einsetzbar. Aufgrund Alterung sollte PS nicht über 55°C erhitzt Der Schmelzbereich liegt bei 90°C.
Eigenschaften
  • solides PS: hart schlagempfindlich; die Neigung von Polystyrol Spannungsrißbildung ist sehr groß; metallischer Klang beim (Butterdosen); wird für kurzlebige Gegenstände verwendet; glasklar in allen Farben; nicht alterungsbeständig (Rißbildung); wenig (Geschirrspüler!)
  • geschäumtes PS: geringe mechanische Festigkeit geringe Elastizität weiß undurchsichtig sehr geringe Wärmeleitfähigkeit kann mit einem Draht gut geschnitten werden.
Brennprobe Brennprobe: leuchtend gelbe Flamme; stark rußend; blumiger Geruch nach Benzol. Die Dämpfe nicht einatmen. können gesundheitsschädlich sein weil sie neben anderen auch Styrol enthalten. Die beim Verbrennen entstehenden dürfen nicht eigeatmet werden sie sind wie Brenndämpfe gesundheitsschädlich.
Giftigkeit PS entwickelt beim Verbrennen eklig- stechend schwarze die aber nicht giftig sind
In der staatlichen Versuchsanstalt Wien wurden den Verschwelungsgasen von Holz Filz Leder Kork und verschiedenen Typen von Polystyrol-Hartschaum ausgesetzt. Ergebnis: war das einzige Material bei dem alle überlebten: http://www.iso-massivhaus.de/html/baubiologie.html
Verarbeitung sehr gut spritzbar; schweißbar und klebwillig
Verwendung Massenartikel; Dämmstoff im Bauwesen; Modell und Kulissenbau und Elektrotechnik: Schaugläser Spulenkörper. Als Lebensmittelverpackung ist uneingeschrenkt zugelassen.
beständig gegen: Laugen Mineralsäuren
nicht beständig gegen: Benzin Ketone UV -empfindlich


Weblinks



Bücher zum Thema Polystyrol

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Polystyrol.html">Polystyrol </a>