Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. Januar 2020 

Pomesanien


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Pomesanien ist eine altpreußische Landschaft östlich von und Weichsel (zwischen Elbing und Graudenz) bis zur Es liegt nördlich vom Kulmer Land .

Pomesanien ist ebenfalls ein Bistum welches mit dem alten Gaue identisch ist.

Nachdem der Kaiser und der Papst Goldenen Bullen von 1228 und 1234 zur des Landes der Pruzzen durch den Deutschen Orden ausgeschrieben hatten wurde Preußen im Jahre 1243 durch den Legat des Papstes Wilhelm Modena in vier Bistümer geteilt.

Diese vier Bistümer waren Samland Ermland Kulmer Land und Pomesanien.

Pomesanien umfasste etwa die alten Prußengaue Pogesanien und das Marienburger Werder. Sitz des dessen weltliches Herrschaftsgebiet etwa ein Drittel der umfasste war Riesenburg Sitz des Domkapitels seit dem Dt. Orden inkorporiert und etwa ein des bischöfl. Territoriums beherrschend war Marienwerder . Mit Einführung der Reformation verzichtete 1525 der letzte kath. Bischof Übertritt zum Luthertum auf die weltl. Herrschaft unterstellte die prußischen Gebiete Pomesaniens dem neu Herzogtum Preußen . Die katholisch gebliebenen Teile des Bistums an das Bistum Kulm 1821 kamen sie an das Bistum Ermland .

Die bekanntesten Leute aus Pomesanien waren von Montau und Johannes Marienwerder.



Bücher zum Thema Pomesanien

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pomesanien.html">Pomesanien </a>