Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Dezember 2014 

Pop-Art


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Pop-Art (englisch Pop art ) ist eine Kunstrichtung vor allem in der Malerei die Mitte der 1950er unabhängig voneinander in England und den USA entstand und in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts zur herrschenden Stilrichtung aufstieg. Die Elemente der Alltagskultur Konsumgüter Nahrungsmittel Genussmittel Produkte der Rausch der Geschwindigkeit Männlichkeitsidole Sex und der Werbung entnommen.

Von den Künstlern wurde Pop-Art oft Antikunst bezeichnet die sich dem Trivialen zugewandt Der Popkünstler fordert die absolute Realität das dass alle Elemente rein klar definierbare Gegenstands-Elemente müssen. Die meisten Formen werden wie in mit schwarzen Linien umrandet. Oft sind die Gegenstände wie in einem Plakat ohne Tiefe flächig dargestellt. Die Farben sind immer klar uni ohne besondere Abstufungen. Banale Gegenstände des werden isoliert und entweder allein oder in Collagen der wie bei Wolf Vostell in de-coll/agen verfremdet und verarbeitet. Pop-Art eine Verknüpfung von Realität und Kunst die eigenen abstrakten Mitteln hantiert. Schlagwörter : populär billig witzig sexy massenproduziert spielerisch verführerisch auffallend

In England gilt Eduardo Paolozzi als Begründer der Richard Hamilton Peter Blake David Hockney Allan Jones und viele mehr wurden den wichtigsten Künstlern der englischen Pop-Art.

In den USA entspringt die Pop-Art dem abstrakten Expressionismus Robert Rauschenberg . Aufgrund der mangelnden künstlerischen Tradition der war die Pop-Art hier viel direkter. Sehr sind Andy Warhols Serigraphien die Comics von Roy Lichtenstein und die Nachbildung mit weichen Materialien der Hand von Claes Thure Oldenburg .

Die Amerikaner Andy Warhol und Roy Lichtenstein gelten als die berühmtesten Vertreter dieser

In Hamburg arbeitet der Pop-Art Künstler



Bücher zum Thema Pop-Art

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pop_Art.html">Pop-Art </a>