Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 28. Februar 2020 

Populismus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Populismus (nach lateinisch populus Volk ) ist eine Art der Ausübung von Politik . Populismus ist grundsätzlich unabhängig von Inhalten; Begriff bezieht sich auf die Art und wie Programme festgelegt dargestellt und umgesetzt werden.

Populistische Politiker und Parteien sind gekennzeichnet durch eine Politik die in oft opportunistischer Weise an den geäußerten Meinungen des orientiert. Sie achten bei politischen Maßnahmen und meist mehr darauf ob sie die Zustimmung Volkes finden als darauf ob sie die Probleme wirklich lösen.

Populistische Politik zeichnet sich dadurch aus Probleme und Positionen meist auf wenige Schlagworte werden. Oft werden sie auch auf demagogische Weise dargestellt. Populistische Programme sind wegen Vereinfachung oft sehr vage bezüglich der angestrebten

In jüngerer Zeit werden vor allem rechtsgerichteten Politiker als Populisten bezeichnet so etwa Silvio Berlusconi Jean-Marie Le Pen Christoph Blocher Jörg Haider oder Ronald Schill . Populismus ist allerdings nicht an eine Richtung gebunden; so wurde auch der FDP -Politker Jürgen Möllemann von vielen als Populist angesehen und Gerhard Schröder und Wolfgang Schüssel werden von einigen populistische Elemente in Politik nachgesagt.




Bücher zum Thema Populismus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Populismus.html">Populismus </a>