Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. Dezember 2019 

Porsche


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Dr. Ing. h. c. F. Porsche AG ist ein deutscher Sportwagenhersteller . Ferdinand Porsche war lange Zeit als Konstrukteur für Firmen tätig bevor er am 25. April 1931 in Stuttgart ein eigenes Ingenieurbüro begründete u.a. für die Rennwagen von Auto Union sowie den Volkswagen maßgeblich war.

Sein Sohn Ferry Porsche übernahm die 1947 von seinem Vater. Der Stammsitz von ist in Zuffenhausen einem Vorort von Stuttgart . Seit einigen Jahren ist die profitable Porsche auch der größte Steuerzahler Stuttgarts weit vor Mercedes Benz . Porsche ist derzeit der kleinste unabhängige Autoproduzent und weltweit der einzige erfolgreiche Automobilhersteller noch in Familienbesitz ist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das erste Serienmodell der Porsche 356 dem Jahr 1948 wurde ursprünglich in Gmünd (Kärnten) gebaut wohin man in Krieg ausgewichen Aber nachdem 49 Wagen gebaut worden waren die Firma 1950 in angemietete Räume der Karosseriewerkstatt Reutter Zuffenhausen um. Ferdinand Porsche half Ferry Porsche der Entwicklung des 356 litt aber noch den Folgen der Kriegsgefangenschaft .

Der 356 enthielt viele Teile von Volkswagenserien darunter der Motor (ein luftgekühlter getunter 4-Zylinder Boxermotor ) die Schaltung und die Stoßdämpfer . Das Design entwarf Erwin Komenda der schon den Rumpf des VW Käfer gestaltete. Der 356 entwickelte sich während Produktionszeit wesentlich weiter da viele VW-Teile durch Porsche selbst entwickelte Komponenten ersetzt wurden. Die letzte gebaute 356-Serie einen eigenen Motor von Porsche.

Nach Erfolgen im Motorsport (Porsche gewann 1951 die Klasse bis 1.100 ccm beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans ) wurde 1963 der Porsche 911 der Öffentlichkeit vorgestellt. Damals hieß er 901 (fortlaufende Nummer des angemeldeten Patentes) da Peugeot jedoch alle Kombinationen mit einer "0" der Mitte schützen ließ mußte Porsche den umtaufen in 911. Der Sportwagen hatte wieder einen luftgekühlten Heckmotor aber diesmal mit sechs Zylindern. Das wurde zum bekanntesten Modell das nicht nur der Rennstrecke Geschichte schrieb sondern auch bei Verkaufszahlen. Mehr als jedes andere Modell hat 911 die Marke Porsche beeinflusst und geprägt.

Verhältnis zu Volkswagen

Das Unternehmen hatte immer enge Kontakte Volkswagen. Die ersten Porsches beispielsweise der Porsche ( 1948 ) verwendete viele VW Komponenten. Spätere gemeinsame Engagements waren der Porsche 914 ( 1969 / 1970 ) der Porsche 924 ( 1976 - wurde in einer Audi Fabrik zusammengebaut und enthielt dementsprechend auch Teile aus Audi -Produktion später dann von Porsche allein gebaut) der Porsche Cayenne ( 2002 - viele Gemeinsamkeiten mit dem VW Touareg ). Von 1993 bis 2002 war Ferdinand Piech Ferdinand Porsches Enkel der Hauptaktionär der Porsche AG Vorstandsvorsitzender bei VW.

Es ist davon auszugehen daß Porsche dem Gewinn des 24-Stunden-Rennen von Le Mans im Jahre 1998 diese Motorsportaktivität einstellen mußte zugunsten der Audi die dort von 2000 ohne ernsthafte Gegner gewinn konnte. Die eines GT -Rennwagen mit V10-Motor wurde eingestellt bzw. als als Serienmodell Carrera GT fortgesetzt.

Firmenprofil

Porsche war in vielen Bereichen des sehr erfolgreich. Besondere Beachtung verdient Porsche für Erfolge beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans (16 Siege) in der Formel 1 (ein Siege im Jahre 1962 in den 1980ern Motoren für McLaren unter dem Label TAG) und bei Rallye Paris-Dakar .

Das Ansehen von Porsche basiert nicht auf den Höchstleistungen der Motoren sondern auch der Zuverlässigkeit und Alltagstauglichkeit. Dagegen gehört das im Vergleich zum Hauptkonkurrenten Ferrari zu den eher weniger aufregenden Seiten.

Viele Firmen aus der Fahrzeugbranche suchten von Porsche bei der Entwicklung neuer Modelle insbesondere bei der Entwicklung von Motoren. Dazu Studebaker Seat Lada Daewoo Opel Subaru und Harley-Davidson .

Aufsichtsrat

  • Prof. Dr. Helmut Sihler ( Aufsichtsratsvorsitzender )
    Mitglied des Verwaltungsrats der Novartis AG
  • Hans Baur Diplom-Ingenieur ( stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender )
    Gewerkschaftssekretär
  • Maria Arenz Rechtsanwältin
    Hauptabteilungsleiterin
  • Günther Höchsmann Diplom-Ingenieur
  • Uwe Hück
    Betriebsratsvorsitzender Zuffenhausen und Ludwigsburg
  • Dr. techn. h.c. Ferdinand Piëch
    ehem. Vorsitzender desVorstands der Volkswagen AG
  • Dr. Hans Michel Piëch Rechtsanwalt
  • Prof. Ferdinand A. Porsche Designer
  • Dr. Wolfgang Porsche Diplom-Kaufmann
  • Hansjörg Schmierer
    Gewerkschaftssekretär
  • Werner Weresch Kfz-Mechaniker
    Betriebsrat
  • Dr. Dr. h.c. Walther Zügel
    ehem. Vorsitzender des Vorstands der Landesgirokasse

Vorstand

  • Vorstandsvorsitzender : Dr.-Ing. Wendelin Wiedeking
  • Forschung und Entwicklung : Wolfgang Dürheimer Diplom-Ingenieur
  • Finanz- und Betriebswirtschaft : Holger P. Härter Diplom-Volkswirt
  • Personalwesen/Arbeitsdirektor : Harro Harmel
  • Produktion und Logistik : Michael Macht Diplom-Ingenieur
  • Vertrieb : Hans Riedel Diplom-Kaufmann

Zahlen & Daten

Gründung :
1931 : Porsche Konstruktionsbüro in Stuttgart
1972 : Umwandlung in eine Aktiengesellschaft

Gewinn vor Steuern :

2000 / 2001 : 592 Mio. Euro
2001/ 2002 : 828 Mio. Euro

Umsatz :

2000/2001: 4 441 Mrd. Euro
2001/2002: 4 857 Mrd. Euro

Gesamtabsatz : ca 54.000 Fahrzeuge (2002)
Gesamtproduktion : ca 55.000 Fahrzeuge (2002) Gesamtproduktion : ca 66.803 Fahrzeuge ( 2003 )

Modellgeschichte

aktuelle Modelle
Modell 911 (Carrera)
Modell (Jahr) Bezeichnung Vmax PS / KW Drehmoment Gewicht Grundpreis
996 (1997) 911 Carrera Coupe/Cabriolet 285 km/h 320 PS (235 kW) 370Nm@4250rpm 1.370 / 1.450kg 74.504 / 84.480 Euro
996 (1998) 911 Carrera 4 Coupe/Cabriolet 285 km/h 320 PS (235 kW) 370Nm@4250rpm 1.430 / 1.510kg 80.304 / 90.280 Euro
996 (2001) 911 Carrera 4S Coupe/Cabriolet 280 km/h 320 PS (235 kW) 370Nm@4250rpm 1.495 / 1.565kg 89.816 / 99.792 Euro
996 (2001) 911 Targa 285 km/h 320 PS (235 kW) 370Nm@4250rpm 1.440kg 82.276 Euro
996 (1999/2003) 911 GT3 306 km/h 381 PS (280 kW) 385Nm@5000rpm 1.380kg 102.112 Euro
996 (2000) 911 turbo Coupe/Cabriolet 305 km/h 420 PS (309 kW) 560Nm@2700-4600rpm 1.590 / 1660kg 128.676 / 138.652 Euro
996 (2001) 911 GT2 319 km/h 483 PS (355 kW) 640Nm@3500-4500rpm 1.420kg 184.674 Euro
Modell Boxster
Boxster (1997) Boxster 253 km/h 228 PS (168 kW) 260Nm@4700rpm 1.275kg 42.256 Euro
Boxster (2000) Boxster S 264 km/h 260 PS (191 kW) 310Nm@4600rpm 1.320kg 49.912 Euro
Modell Cayenne
Cayenne (2003) Cayenne 214 km/h 250 PS (184 kW) 310Nm@2500-5500rpm 2.160kg 47.592 Euro
Cayenne (2002) Cayenne S 242 km/h 340 PS (250 kW) 420Nm@2500-5500rpm 2.225kg 60.204 Euro
Cayenne (2002) Cayenne turbo 266 km/h 450 PS (331 kW) 620Nm@2250-4750rpm 2.355kg 99.876 Euro
Modell Carrera GT
Carrera (2003) Carrera GT 330 km/h 612 PS (450 kW) 590Nm@5750rpm 1.380kg ca 370.000 Euro

Informationen zur Rennwagen-Klasse GT :
Bis 1999 existierte im GT-Rennsport folgende Einteilung: Klasse und GT2. Die GT1 Klasse bestand aus Rennwagen von den einige wenige für den zugelassen werden mußten. Vertreten waren neben dem 996 GT1 auch Mercedes CLK-GTR/LM der McLaren GTR mit BMW-V12-Motor und die exotischen Frontmotor-GT1 Marcos und Panoz. Nachdem durch die Erfolge Mercedes in den Jahren 1997 und 1998 denen die Porsche nichts entgegensetzten konnten dem glücklichen Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1998 zogen sich die Gegner für aus der GT1-KLasse zurück worauf diese FIA-Weltmeisterschaft 1999 komplett eingestellt wurde bzw. mit GT2-Fahrzeugen wurde.

In der GT2-Klasse dominierte jahrelang der Porsche 993 GT2 Turbo bis das französische von Oreca mit der Chrysler Viper GTS-R Dieses ehemals für die GT1 entwickelte Auto einen mächtigen Achtliter-V10-Frontmotor dem die durch Restriktoren stark beschränkten Turbo-Porsche wenig entgegenzusetzen hatten. Porsche diese Klasse kampflos der Konkurrenz und entwickelte neuen wassergekühlten Rennwagen für die GT2-Klasse obwohl von Turbo abgeleutets Serienmodel später so genannt

Stattdessen verlegte man sich auf die Klasse GT3 wo Kundenteams mit gut 400PS Saugmotor-Autos auf Basis des Porsche 996 GT3 fast ohne fremde Konkurrenz-Marken gegeneinander fuhren. In USA trat im Rahmen der ALMS BMW mit einem M3 an der allerdings 2001 einen V8-Motor bekam und daraufhin wegen nicht mehr startete. In jüngerer Zeit schickt mit dem 360 einen würdigen Gegner in Porsche-Klasse der GT3 bzw. GTN.

weitere Hinweise :

  • Allradangetriebende Fahrzeuge haben den Zusatz "4" Carrera 4
  • Targa ist der Name für ein Modell mit versenkbarem Glasdach
  • "Turbo"-Modelle sind nochmals leistungsoptimiert durch einen

Weblinks



Bücher zum Thema Porsche

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Porsche.html">Porsche </a>