Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 1. September 2014 

Postbank


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Postbank AG ist seit der 2. Postreform 1989 mit dem Poststrukturgesetz eine deutsche Geschäftsbank . Ihre Schwerpunkte setzt die Postbank im und Retailgeschäft daneben ist sie Hausbank der Deutschen Post .

Geschichte

Der Postscheckdienst wurde 1909 im Deutschen Reich eingeführt. Jeder hatte Anspruch auf ein von dem aus bargeldlose Zahlungen getätigt werden

Der Postsparkassendienst wurde 1883 in Österreich und 1939 im Deutsche Reich eingeführt. Ein Sparer an allen Postämtern Einzahlungen leisten und in europäischen Ländern Rückzahlungen vornehmen lassen.

Seit dem 1. Januar 2004 hat die Postbank den Zahlungsverkehr der Deutschen Bank und der Dresdner Bank übernommen.

Am 6. Mai 2004 teilte Dr. Klaus Zumwinkel Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post (Eigentümerin der Postbank) mit dass die am 21. Juni 2004 an die Börse gehen wird und zu 50 Prozent minus einer Aktie der Postbank verkauft wird.

Basisdaten

Mitarbeiter: 8.700
Bilanzsumme: 132 62 Milliarden Euro (2003)
Kunden: 11 5 Millionen
Girokonten mit Online-Zugriff: 1 5 Millionen
Telefon-Banking-Kunden: 2 5 Millionen
Filialen: 800 deutschlandweit

Weblinks

siehe auch: Reichspost Deutsche Bundespost Deutsche Post AG Deutsche Telekom AG Deutsche Post (DDR)



Bücher zum Thema Postbank

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Postbank.html">Postbank </a>