Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 17. September 2014 

Postmoderne


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Postmoderne bezeichnet eine geistig- kulturelle Bewegung die schwer zu definieren ist weitgehend durch ihre Zurückweisung der Moderne unterschieden werden kann. Jean-François Lyotard bezeichnete in einem vielbeachteten Aufsatz als Ende der großen Erzählungen .

Während in der Moderne die avantgardistische dominiert steht in der Postmoderne nicht die des Neuen im Mittelpunkt des (künstlerischen) Interesses. Welt wird nicht auf ein Fortschrittsziel hin und jenseits allen rationalen Gehalts als pluralistisch chaotisch und in ihren fragilen Zusammenhängen angesehen. gilt die menschliche Identität als unstabil und viele teils disparate kulturelle Faktoren geprägt.

Bestimmte (nicht exklusive und auch nicht Kennzeichen postmodernen Denkens und Urteilens sind:

  • Absage an den seit der Aufklärung betonten Primat der Vernunft ( ratio ) und der Zweckrationalität
  • Verlust des autonomen Subjekts
  • Neue Hinwendung zu Aspekten der menschlichen und Emotivität
  • Ablehnung eines universalen Wahrheitsanspruchs im Bereich philosophischer und religiöser Auffassungen Systeme (also Absage oder kritische Hinterfragung sog. wie Gesetz Geschichte Gott und Religion)
  • Sektoralisierung des gesellschaftlichen Lebens in eine von Gruppen und Individuen mit einander widersprechenden und Verhaltensweisen
  • Verlust der Solidarität und des Gemeinschaftsgefühls

In der postmodernen Geisteswissenschaft sind die Methoden der Poststrukturalismus und der Dekonstruktivismus .

Siehe auch: Post-Politik postmoderne Architektur Informationsgesellschaft Informatisierung Individualisierung

Inhaltsverzeichnis

Lösungsansätze


Die meisten zeitgenössischen Autoren greifen in Ansätzen zur Lösung der Probleme der Moderne Formen des Kommunizierens zurück:

Lyotard Agonistik
Habermas Kommunikatives Handeln
Beck Reflexive Moderne Zweifel
Giddens Utopischer Realismus
Toulmin Rückgriff auf Humanismus
W. Welsch Pluralismus und transversale Vernunft

Philosophen / Theoretiker der Postmoderne

Schriftsteller dern Werk sich als postmodern lässt

Reflexionen zur Postmoderne :

Gegenpositionen Rettung der Moderne :

Literatur (weitläufig)

  • Zygmunt Bauman Intimations of Postmodernity (London: Routledge 1992)
  • Jonathan Bignell Postmodern Media Culture (Edinburgh: Edinburgh UP 2000)
  • Damien Broderick Reading by Starlight – Postmodern Science Fiction (London and New York: Routledge 1995)
  • Gary K. Browning Lyotard and the End of Grand Narratives (Cardiff: University of Wales Press 2000)
  • Thomas Carmichael & Alison Lee (eds.) Postmodern Times – A critical Guide to Con-temporary (DeKalb: Northern Illinois UP 2000)
  • Gilles Deleuze & Félix Guattari Kapitalismus und Schizophrenie 2 – Tausend Plateaus ed. G. Rösch; trans. Gabriele Ricke Ronald Voullié (1980; Berlin: Merve 1997)
  • Cristina Delgi-Esposti (ed. & intro.) Postmodernism in the Cinema (New York: Berghahn Books 1998)
  • Thomas Docherty (ed. & intro.) Postmodernism – A Reader (New York et al.: Harvester Wheatsheaf
  • Terry Eagleton The Illusions of Postmodernism (Oxford: Blackwell 1996)
  • Peter Engelmann (ed. & intro.) Postmoderne und Dekonstruktion – Texte französischer Philosophen Gegenwart (1990; Stuttgart: Reclam 1997)
  • David Harvey The Condition of Postmodernity (Cambridge: Blackwell Publishers 1995)
  • Frederic Jameson Postmodernism or the Cultural Logic of Late (London: Verso 1991)
  • Heinrich Klotz Kunst im 20. Jahrhundert (Moderne Postmoderne - zweite Moderne) München 1994 ISBN 3406382037

Weblinks



Bücher zum Thema Postmoderne

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Postmoderne.html">Postmoderne </a>