Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 1. September 2014 

PowerPC


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die PowerPC -Plattform ist eine 1991 durch ein Konsortium aus Apple IBM und Motorola (auch AIM genannt) spezifizierte Computerarchitektur . Oft wird auch die Abkürzung PPC

Der Name PowerPC ist eine Abkürzung Power für Performance optimized with enhanced RISC ( Leistungsoptimiert mit erweitertem RISC ) und PC für Performance Chip ( Leistungs-Chip ) steht.

Fähigkeiten

Der PowerPC ist ein RISC-Prozessor der 32-Bit- und 64-Bit-Versionen verfügbar ist. Er beherrscht Fließkommazahlen doppelter und einfacher Genauigkeit und arbeitet Big-Endian -Modus manche Prozessormodelle können jedoch alternativ auf Little-Endian -Modus umschalten. Einige der Prozessoren verfügen auch die von Motorola entwickelte AltiVec -Vektoreinheit. Der neueste Zugang zur Familie ist IBM PPC970 der in den aktuellen Macintosh G5s Einsatz findet. In diesem Prozessor setzt IBM erstmals die Altivec-Einheit ein.

PowerPC-Prozessoren sind im Einsatz in Apple-Macintosh-Rechnern der IBM RS/6000 im Nintendo GameCube und in vielen Embedded Systemen . Auch in den IBM-Systemen der iSeries ( AS/400 ) werden ausschließlich PowerPC-Prozessoren

Der PPC-Befehlssatz wird vom GNU-Compiler gcc unterstützt. Der Linux-Kernel läuft darauf.

Geschichte

Das Konsortium wurde auf Betreiben von gegründet die einen Nachfolger für die von verwendeten 68000 / 68040 Prozessoren von Motorola suchten. Der von für deren High-End-Workstations entwickelte POWER-Prozessor war wegen leistungsfähigen und erweiterbaren Architektur ein interessanter Kandidat in der Fertigung viel zu teuer da sich zum damaligen Zeitpunkt noch um ein mit mehreren Chips handelte. Motorola brachte in Entwicklung die Speicherverwaltungs- und Puffer-Einheit ihrer 88000 ein (die 88K-Familie wurde daraufhin eingestellt).

Gleichzeitig mit der Entwicklung der PowerPC-Prozessoren auch eine Referenzplattform (PReP = PowerPC Reference geschaffen werden die zur Konkurrenz gegen die Intel-Basierten PCs werden sollte. Dabei zeigte sich allerdings dass die Allianz der drei Firmen in allen Belangen einer Meinung war und eher zurückhaltenden Bemühungen verliefen im Sande.

PowerPC Prozessoren

  • 601 MPC601 50 und 66 MHz
  • 602 für Konsumgüter (multiplexter Daten/Adressbus)
  • 603 vor allem für Notebooks
  • 603e
  • 604
  • 604e
  • 620 die erste 64-Bit-Implementierung
  • x704 BiCOMOS PowerPC Implementierung von Exponential
  • 750 G3 (1997) 233 MHz und MHz 740 745 755
  • 7400 G4 (1999) 350 MHz 7410 verwendet AltiVec eine SIMD Erweiterung der originalen PPC-Spezifikation.
  • 750FX angekündigt von IBM im Jahr 2001 verfügbar Anfang 2002 mit 1 GHz.
  • 7450 Weiterentwicklung des 7400
  • 970 G5 (2003) 64-Bit-Implementierung abgeleitet vom IBM POWER4 um AltiVec mit 1.4 GHz 1.6 GHz 1.8 und 2.0 GHz Taktfrequenz
  • 970FX G5 (2004) mit bis zu 2.5 GHz
  • Gekko 485 MHz (verwendet im Nintendo GameCube )
  • Power4+ IBM 1.4 GHz Prozessor welcher den Regatta (RS/6000 oder pSeries ) Servern verwendet wird



Bücher zum Thema PowerPC

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/PowerPC.html">PowerPC </a>