Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 22. Dezember 2014 

Preispolitik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Die Preispolitik verfolgt hauptsächlich das Ziel Hilfe der Preisgestaltung Kaufanreize zu setzen. Der basiert auf der Teilkostenrechnung oder Vollkostenrechnung des Zu beachten ist dass zumindest die variablen für das Produkt wie z.B. Materialkosten gedeckt Werden nur die variablen Kosten gedeckt spricht von der kurzfristigen Preisuntergrenze ( Break-Even-Punkt ). Werden sowohl die variablen als auch fixen Kosten (z.B. Raummiete) mit dem Preis ist von der langfristigen Preisuntergrenze die Rede davon.
Die Preisfindung kann sich sowohl an den und Materialkosten als auch an den Konkurrenzunternehmen an den Abnehmern orientieren.

Bevor ein Produkt in den Markt eingeführt ist zu entscheiden ob man die Skimming-Strategie bei der mit einem hohen Preis in Markt gegangen wird und bei der der im laufe der Zeit absinkt (häufig bei Neuerungen)oder ob man mit der Penetrations-Strategie mit Preisen in den Markt geht und mit Zeit den Preis erhöht. Möglich sind auch auf Dauer hoher oder niedriger Preis. Zur zählt außerdem die Preisdifferenzierung bei der für Ausführungen Mengen Zeiten Orte Abnehmergruppen oder Verwendungszwecke Preise erhoben werden (z.B. Studentenabo).
Variationen innerhalb der Preispolitik ergeben sich durch Rabatte (z.B. Mengenrabatt) Liefer- und Zahlungsbedingungen Skonto) und das Angebot von Krediten (z.B. Allgemein ist zu sagen dass der (niedrige) bei den Kunden eine "unechte " Präferenz steigt der Preis an und ist ein unternehmen günstiger wechselt der Kunde zum günstigeren Anhand der Preiselastizität kann ermittelt werden in Ausmaß Kunden auf unterschiedlich Preisänderungen reagieren. Ist Elastizität hoch können die Preise relativ stark werden ohne dass die Kunden übermäßig reagieren Preissteigerungen: es wandern kaum Kunden ab). In Fall liegt eine "echte" Präferenz vor die Kunden veranlasst trotz gestiegenem Preis dem Unternehmen zu bleiben.

Sheila

Oberbegriff der Preispolitik ist die Kontrahierungspolitik von Kontrakt = Vertrag).

Die Kontrahierungspoltik beinhaltet neben der Preispolitik die Rabattpolitik Liefer- und Zahlungsbedingungen und die Wichtige Faktoren die die Durchsetzbarkeit eines Preises sind z.B. die Preiselastizität der Nachfrage und Marktmacht des Anbieters (in Abhängigkeit von der Monopol Oligopol Polypol).

Andreas Pfetzing

Preisuntergrenze

Der Preis setzt sich zusammen aus variablen Kosten den Fixkosten pro Stück und Gewinn. Werden alle drei in den Preis stellt dies den Marktpreis dar dieser sollte Zielpreis (Target) gesehen werden.

Dieser Preis wurde aufgrund der Vollkostenbasis Man spricht hier von der langfristigen Preisuntergrenze auch der progressiven (fortschreitenden) Preisfestsetzung.

Muss der Preis heruntergesetzt werden spricht von einer retrograden (rückläufigen) Vorgehensweise. Dieser Preis aufgrund der Teilkostenbasis berechnet und beinhaltet nur variablen Kosten das heißt dass das Unternehmen Verlust in Höhe der Fixkosten macht. Dieser sollte nur eine kurzfristige Preisuntergrenze sein.

Lidija



Bücher zum Thema Preispolitik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Preispolitik.html">Preispolitik </a>