Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 3. September 2014 

Prohibition


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Als Prohibition (von lateinisch prohibere deutsch "verhindern") bezeichnet man die Zeit der in den USA und Finnland (1919-1932) der Handel und Konsum von per Gesetz verboten war.

Bereits im Jahre 1893 formierte sich eine kleine Gruppe mit Zweck ein alkoholfreies Amerika zu schaffen. Diese vereinigte die Frauengruppe "Vereinigung christlicher Frauen für und weitere Gruppen die für ein sauberes Amerika kämpften. Sie verbreiteten sich bis 1916 über das ganze Land und erreichten eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Kongress .

Das Gesetz wurde schließlich am 18. Dezember 1917 vom Kongress verabschiedet am 16. Januar 1919 ratifiziert und als 18. Zusatz in amerikanische Verfassung aufgenommen; dies war nötig da laut solche Handelsbestimmungen bis dahin den einzelnen Bundesstaaten vorbehalten waren und der Kongress somit dem Wege der normalen Gesetzgebung kein bundesweites erlassen konnte. Das Gesetz trat am 16. 1920 in Kraft.

Durch die Prohibition sollte den mit Herstellung und Vertrieb beschäftigten Firmen die Lizenz und damit automatisch dem Konsum Einhalt geboten Zu den betroffenen Unternehmen gehörten Brauereien Destillerien Winzereien und der Groß- und Kleinhandel.

Schuld daran waren die deutschen Einwanderer sie brachten die Bierbraukunst in die Neue Welt. Zusammen mit neuen Geschmacksrichtung den neuen elektrischen Kühlmethoden und schnellen Verteilung mit der Eisenbahn gelang dem Getränk eine Verbreitung über ganze Land. Bereits 1890 hatte das Bier jedes andere alkoholische in Produktion und Handel überholt. Aus kleinen Brauereien wurden plötzlich Großunternehmen.

Die Skepsis bei den Besitzern der Saloons die Whisky ausschenkten wurde schnell beiseite geräumt weil Brauereien den Transport und die Lagerung beziehungsweise Kühlgeräte zum Frischhalten selbst finanzierten. Sie übernahmen die Werbung und eröffneten weitere Saloons um der wachsenden Konkurrenz vertreten zu sein.

Durch den wachsenden Mitbewerb versuchten die ihren Profit in Glücksspiel und Prostitution wett zu machen. Damit entstand die der zuerst meist Frauen angehörten (schließlich waren die meisten Besucher Saloons Männer). Sie fand so schnell neue dass die ersten lokalen Prohibitionen ausgesprochen wurden.

In einer Volksabstimmung beschrieben in Jack Londons Buch König Alkohol entschied sich die Nation schließlich für die Prohibition. Unterstützt von Kirchen stellten sich die Prohibitionsführer ein Land ohne Alkohol vor. Im ersten Jahr sank Verbrauch auf 30 Prozent des ursprünglichen Verbrauches.

Allerdings entwickelte sich in den Folgejahren illegale Geschäft sehr zügig. Die Amerikaner wollten nicht so stark in ihr Leben eingreifen und griffen nach dem illegalen Alkohol. Als wurde es damals nicht betrachtet. Damit gelang Kriminalität ein beachtlicher Aufschwung. Der Druck der Branche und der nachwachsenden Generationen die dem Gesetz Unverständnis entgegenbrachten wuchs und brachten die Prohibition schließlich ins Wanken.

Am 5. Dezember 1933 wurde die Prohibition und die damit Kriminalität aufgehoben.

Zweck der Prohibition war es:

Erreicht wurde dadurch:

  • das Ansteigen der Kriminalitätsrate bei
    • Morden in großen Städten um 78
    • schweren Verbrechen um 13 %
    • Fällen der Trunkenheit am Steuer um % (wobei hier allerdings der gleichzeitige Anstieg Zahl der überhaupt vorhandenen Autos berücksichtigt werden
    • anderen Delikten um 9 %
  • dass der Alkoholkonsum stieg durch
    • illegale Kneipen (nur Mitglieder kommen rein)
    • Trinken von den leichter illegal zu Spirituosen anstelle von Bier oder Wein .
    • vermehrten Verkauf von medizinischem (95 %) um 400 %
    • gesteigerten Verkauf von unsauber destilliertem giftigem von 1 % auf 4 %
    • Wegfall der staatlichen Einnahmen aus Alkoholsteuern Finanzierung der Mafia durch harmlose Bürger.

Weblinks




Bücher zum Thema Prohibition

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Prohibition.html">Prohibition </a>