Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 17. Oktober 2017 

Prozess (Philosophie)


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Der Prozess bezeichnet eine dynamische Aufeinanderfolge von verschiedenen eines Dinges bzw. Systems.

Je nachdem ob diese Aufeinanderfolge determiniert - im physikalischem Sinne - oder stochastischen Charakater trägt unterscheidet man zwischen determinierten stochastischen Prozessen.

Inhaltsverzeichnis

Zur Definition von determinierten und stochastischen

  • Determinierte Prozesse sind solche bei denen jeder Zustand aus dem ihm vorangegangenen Zustand hervorgeht.

  • Stochastische Prpzesse hingegen haben das Besondere an sich die Zustände eines Systems nur mit einer Wahrscheinlichkeit aus denen ihnen vorangegangenen Zuständen folgen.

Determinierte Prozesse stellen stets nur Idealisierungen wirklicher Prozesse dar da letztlich jeder eine Einheit von notwendigen und zufälligen Veränderungen d.h. seinem Wesen nach stochastisch ist.

In der heutigen Zeit setzt sich mehr die Erkenntnis durch daß letztlich alle stochastische bzw. statistische Prozesse sind. Determinerte Prozesse Sinne der klassischen Mechanik sind selbst im der Physik eine Ausnahme ein Grenzfall eine oder weniger genaue Annäherung an den mathematisch-abstrakten Prozess.

Zur Auffassung des Charakers des Prozesses der materialistischen Dialektik

Diese vorangegengen Ausführungen über den eigentlichen eines Prozesses bestätigen und vertiefen die Auffassungen der materialistsichen Dialektik der zufolge jeder Vorgang u.a. eine Einheit von Notwendigkeit und Zufall

Zur Einheit von Notwendigkeit und Zufall Prozess

Eine solche Einheit bilden auch die Zustände eines Systems u.a. und der Prozess Umwandlung dieser Zustände ineinander. Diese dialektische Widersprüchlichkeit eine spezielle Form der allgemeinen Dialektik der zwischen Bewegung und Ruhe aus.

Alle Prozesse der objektiven Realität gehen (naturnotwendig bedingt) vor sich mag das Gesetz Umwandlung der einzelnen Zustände eines Systems in Zustände des Systems d.h. der Umwandlung die Prozess ausmacht auch noch so komplizierten stochastischen besitzen.

Zur Beschreinung der Systemzustände mittels Operatoren

Im einfachsten Fall läßt sich ein Operator angeben der angewandt auf einen Zustand Systems eindeutig zu einem anderen Zustand des führt. Ist die Menge der Zustände eines bekannt und sind die Operatoren die diese ineinander überführen angebbar dann läßt sich der Prozess eindeutig mathematisch darstellen.

In der Praxis der Wissenschaft und wird man immer versuchen stochastische Prozesse durch verschiedenartigsten systemtheoretischen und mathematischen Hilfsmittel wenigstens angenähert determinierte Prozesse zu verwandeln da letztere theoretisch praktisch wesentlich besser beherrschbar sind.

siehe auch Zustand (Philosophie)



Bücher zum Thema Prozess (Philosophie)

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Prozess_(Philosophie).html">Prozess (Philosophie) </a>