Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. April 2014 

Psyche


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter Psyche wird die Instanz des Menschen bezeichnet für sein Verhalten verantwortlich ist. Hierunter werden sowohl bewußt als auch emotionale Handlungen gefasst. Vegetative Körperfunktionen Herzschlag Verdauung) und instinktive Reflexe sind davon ausgeschlossen obwohl sie psychisch sind. Rein sensorische Funktionen unseres Körpers wie B. Informationswahrnehmung durch die Netzhaut des Auges keine psychischen Prozesse; erst die Auswahl eines Sehbereiches ist wieder ein psychischer Akt. Insgesamt die Grenzziehung psychisch - nichtpsychisch schwierig und bei speziellen Körperfunktionen nicht klar. Die Psyche setzt als Basis ein lebendes Gehirn voraus; mit dem Tod erlöschen psychischen Funktionen.

Der Begriff Psyche ist eng verwandt den Begriffen Seele oder Geist . Er fasst auch all das zusammen sich die Psychologie beschäftigt. Mit den Krankheiten der Psyche deren Heilung beschäftigt sich die Psychiatrie und die Psychotherapie . Das Eigenschaftswort psychisch ist mit den deutschen Worten seelisch und geistig fast gleichgesetzt. Der Begriff hat sich allgemeinen Sprachgebrauch gegenüber dem Begriff seelisch durchgesetzt. heißt psychisch : das seelische Erleben und den seelischen betreffend. Im Gegensatz dazu steht der Begriff oder somatisch (körperlich). Beide Begriffe (seelisch und vereint der Begriff psychosomatisch .

Seit Computer allgegenwärtig sind wird die Psyche gerne der Software (Programme und Inhalte) einer Computerhardware verglichen. Diese Vorstellung geht auf die im der Wissenschaft aufgekommenen Frage wie sich denn chemisch aufgebauter Mensch von einer physikalischen Maschine zurück. Die mechanischen Sichtweise wie sie etwa Thomas Hobbes vertreten wurde degradierte den Menschen nach mancher Wissenschaftler zum deterministischen Automaten . (Die Quantenmechanik und das deterministische Chaos stellen die Notwendigkeit dieser Schlussfolgerung heute Frage.) Rene Descartes versuchte den Freien Willen des Menschen mit Hilfe eines dualistischen sicherzustellen: Im Menschen wohnt ein vom Körper Geist der auch als "Geist in der bezeichnet wird. Nach diesem Verständnis steuert dieser (Seele Psyche) den Körper und kann das nach eigenem Willen gestalten. Die Psyche wird Sitz des menschlichen Willens und der menschlichen Je nach Weltbild ist die Psyche völlig (in vielen Religionen) oder von genetischen Grundlagen der Umwelt geprägt. (siehe auch: Leib-Seele-Problem )

Zitat:

Die Psyche ist ein nicht-materielles Verdauungsorgan des das Angst bewältigt und Realität spiegelt. Psyche unterschiedlich komplex sein und kann in dieser verglichen werden mit einer Spiegelkugel die aus oder weniger Spiegelflächen besteht. Eine Kugel mit Spiegeln liefert ein sehr einfaches Bild der eine Kugel mit vielen Flächen ein hochkomplexes der Realität. Einsichtig ist dass eine hochkomplexe die Realität differenzierter darstellt andererseits aber eher ist verzerrte Abbilder von Realität zu bilden. starke Verzerrung der Realität kann dazu führen die Grundfunktion von Psyche zeitweise außer Kraft wird und Angst nicht mehr richtig verdaut Eine krankhaft arbeitende Psyche wird nicht nur der Realität aufrecht erhalten sondern diese auch verstärken so dass äußere Hilfe (Psychoanalyse) nötig um Psyche zu ermöglichen Angst wieder gesund zu können. Als Folge dieser Hilfe kann von Realität (die immer durch Angst ausgelöst dann auch wieder schrittweise abgebaut werden. (Autor: Gordon Axmann unter Zugrundelegung von aus dem Buch "Welten der Seele" von Hasselmann)

Literatur

  • Aristoteles: Über die Seele griechisch – mit Einleitung Übersetzung (nach W. Theiler) und hrsg. von Horst Seidl Griech. Text in Ed. von Wilhelm Biehl und Otto Apelt 1995
  • Lehmen Alfons: Lehrbuch der Philosophie auf Grundlage; Band I: Logik Kritik Ontologie sechste Auflage 1923; Band II: Kosmologie (II.1 d.h. Teil) fünfte verbesserte und vermehrte Auflage 1920 Psychologie (II.2 d.h. zweiter Teil) fünfte verbesserte vermehrte Auflage 1921; Band III: Theodizee fünfte Auflage 1923; Band IV: Moralphilosophie dritte verbesserte vermehrte Auflage 1919 Freiburg im Breisgau

Weblinks

Teilgebiete der Psyche und verwandte Themen


Das Wort Psyche stammt aus dem Griechischen und bedeutet Seele oder Schmetterling .

Psyche ist auch der Name einer in der griechischen Mythologie die Geliebte des Eros ist. Eine bekannte Überlieferung der Sage sich in den Metamorphosen des Äpuleius; C. S. Lewis hat mit Till we have Faces eine moderne Interpretation dieser Geschichte gegeben.




Bücher zum Thema Psyche

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Psyche.html">Psyche </a>