Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 22. November 2014 

Psychisch-Kranken-Gesetze


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Für Menschen mit Psychischen Krankheiten bestehen in Deutschland Gesetze (oft als PsychKG abgekürzt) welche die Rechtssicherheit des Kranken sollen.

In Deutschland haben die einzelnen Bundesländer Gesetze über Schutz und Hilfen für kranke Menschen erlassen.

Diese Gesetze regeln auch die Voraussetzungen freiheitsentziehende Unterbringungen falls eine Gefährdung Dritter oder Selbstschädigung aufgrund psychsicher Krankheiten zu befürchten ist.

Meist ist das örtliche Gesundheitsamt für Hilfen nach den Psychisch-Kranken-Gesetzen zuständig. gerichtliche Verfahren für freiheitsentziehende Unterbringung ist in FGG §§ 70 ff geregelt.

Beispiele

Nordrhein-Westfalen : "Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei Krankheiten" (PsychKG) vom 17. Dezember 1999 (GV. S. 662).
Mecklenburg-Vorpommern : "Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen für Kranke" (Psychischkrankengesetz - PsychKG M-V) vom 13. 2000 (GVOBl. M-V S.182) geändert durch Gesetz 21. März 2001 (GVOBL. M-V. S. 59).




Bücher zum Thema Psychisch-Kranken-Gesetze

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Psychisch-Kranken-Gesetze.html">Psychisch-Kranken-Gesetze </a>