Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. April 2014 

Ovid


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ovid eigentlich Publius Ovidius Naso (* 43 v. Chr. in Sulmo † 18 n. Chr. in Tomis ) war ein römischer Dichter .

Inhaltsverzeichnis

Leben

In Tristia IV 10 gibt Ovid den Ort und das seiner Geburt an: den 20. März 43 v.Chr. in Sulmo (heute Sulmona Mittelitalien).

Sein Vater war ein wohlhabender Angehöriger Ritterstandes ( eques ) und wollte dass sein Bruder und die Ämterlaufbahn einschlugen. Ovid folgte diesem Wunsch zunächst brach diese Laufbahn aber bald ab wandte sich der Dichtung zu.

Verbannung

Im Herbst des Jahres 8 (n.Chr) hielt sich Ovid gerade auf Insel Elba auf als ihn der Beschluss des Augustus erreichet dass er nach Tomis (heute Constanta ) am Schwarzen Meer verbannt wurde. Weder ein Gerichtsverfahren noch ein des Senats legitimierte diese Verbannung wie Ovid später

Die Verbannung die über Ovid verhängt war eine mildere Form eine relegatio (im Gegensatz zur aquae et ignis interdictio der Cicero zum Opfer fiel).

Als offizieller Grund für die Verbannung wurde sein Werk ars amatoria genannt das Kaiser Augustus der die Werte wie Ehe und Familie sehr schätzte in Rom wieder einführen wollte ein Dorn im war.
Dennoch wurde bereits häufig vermutet das nur ein vorgeschobener Grund gewesen da die ars amatoria zum Zeitpunkt der Verbannung bereits einige alt war.

Ovid selbst deutet in seinen Tristien weiteren aktuellen Grund nur an: Er habe "gesehen was er nicht habe sehen dürfen". genau das war konnte bisher aber niemand

Ovid versuchte viele Jahre lang den zu erweichen und seine Rückberufung zu erreichen er seine Exildichtung nach Rom sandte. Doch sein Bestreben zeitlebens ohne Erfolg denn als Augustus starb auch dessen Nachfolger Tiberius Ovid nicht zurück.

Ovid starb an seinem Verbannungsort im 17 oder 18 nach Christus.

Werke

u.a.:

  • Liebesdichtungen (z.B. die Amores Heroides und die ars amatoria )
  • Metamorphosen (Verwandlungen) eine umfassende poetische Darstellung der Sagenwelt darin Das Goldene Zeitalter Battus
  • Fasti (unvollendet) ein römischer Festagskalender verschiedene Feste Römischen Kultur werden beschrieben und die Ursprünge Es sind nur die Monate Januar bis enthalten.
  • (nach der Verbannung) Tristien (Klagelieder) und Epistulae ex Ponto (Briefe).

Sonstiges

In Rumänien gibt es noch heute Vornamen "Ovidiu".

Sekundärliteratur

  • S. Döpp Werke Ovids. Eine Einführung . München 1992
  • G. K. Galinsky Ovid's Metamorphoses. An Introduction to the Basic . Oxford 1975
  • L. P. Wilkinson Ovid Recalled . Cambridge 1955

Eine erschöpfende Liste wissenschaftlicher Literatur zu Ovid insbesondere zu den Metamorphosen findet sich in

  • Publius Ovidius Naso Metamorphosen (Sammlung Tusculum) . Artemis & Winkler 1996 ISBN 3-7608-1569-3

Weblinks



Bücher zum Thema Ovid

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Publius_Ovidius_Nasus.html">Ovid </a>