Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. Dezember 2014 

Puritanismus


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Der Puritanismus (v. spätlat.: puritas Reinheit) war die Form des rigorosen Protestantismus in England . Der Name entstand durch den Kampf die Reinigung der Anglikanischen Staatskirche von den Einflüssen der römisch-katholischen Kirche . Ursprünglich wurde der Begriff "Puritaner" oder als Spottname gegen kritische und reformwillige Geistliche

Die Puritaner lehnten alle Formen der ab die sie nicht durch Gottes Wort in der Bibel begründet fanden. anglikanischen Gebetbücher und die christlichen Kreuze wurden ebenso abgelehnt wie priesterliche Gewänder die Bilderverehrung . Auch auf den üblichen steinernen und geschmückten Altar in Kirchen verzichtete man. Er wurde einen einfachen Holztisch ersetzt. Kongregationen und Presbyterien deren Mitglieder vom Volk wurden und die von Staat und Kirche unabhängig waren legten das puritanische Glaubensbekenntnis in Übereinstimmung mit dem Wortlaut der fest. Ein einfaches vom Fleiß des Einzelnen und moralisch einwandfreies Leben war Pflicht. Weltliche wie der Tanz das Schauspiel oder Volksfeste wurden abgelehnt weil solche Spektakel die von ihrem frommen bescheidenen Leben nur ablenkten.

Der englische Puritanismus entstand - nachdem Heinrich VIII. sich 1534 von der römisch-katholischen Kirche losgesagt hatte - nach und nach 16. Jahrhundert vor allem in der zweiten Jahrhunderthälfte. wurde stark beeinflusst durch kontinentale Impulse des Calvinismus und durch die Hugenotten . Dennoch konnten sich puritanische Auffassungen zunächst durchsetzen. 1593 wurden in England sogar Ketzergesetze die die Puritaner zwangen ins Ausland zu Seine Blütezeit erlebte der Puritanismus erst im 17. Jahrhundert .

1640 wurde Oliver Cromwell Mitglied des "Langen Parlaments" und entwickelte zu einem der Führer der Opposition gegen Karl I. und dessen absolutistische Herrschaft. Der Konflikt dem englischen Königshaus weitete sich zum englischen Bürgerkrieg aus. Als Führer der Puritaner gewann entscheidenden Einfluss während des Krieges. Er führte gegen die Krone kämpfende puritanische Parlamentsheer an zwar letztlich siegte aber für etliche Verwüstungen Lande und auch für die Bilderstürme in englischen Kirchen verantwortlich war. Der König wurde hingerichtet und Cromwell selbst übernahm "Lordprotektor" bis zu seinem Tod 1658 die in England.

Die Intoleranz des Puritanismus in der Militärdiktatur hatte diesen in England verhasst gemacht. der "Reaktion" profitierte die Monarchie die nach dem Tode Cromwells in Karls II. wiederkehrte.

Viele Puritaner emigrierten im 17. Jahrhundert von England in die britischen Kolonien Neuengland USA ( siehe Pilgerväter ). Da in den ersten Jahrhunderten der dieser Staaten die Bevölkerung vor allem aus bestand wurde der Puritanismus damals auch zur Religion.

Die Bewegung der Puritaner zersplitterte aufgrund Radikalismus in eine Reihe verschiedener Denominationen z.B.: Separatisten Kongregationalisten; später waren sie für Baptisten oder Quäker .

[...]

In den USA hatte der Puritanismus großen Einfluss auf Nationalcharakter.

Als puritanische Tugenden können zusammengefasst werden:

  • Rastlose Tätigkeit und das Streben nach Erfolg
  • Ehrgeiz und Fleiß
  • Askese

Weitere Kennzeichen sind:

  • Die Prädestinationslehre : das Schicksal eines Menschen ist von vorherbestimmt aus wirtschaftlichem Erfolg drückt sich die aus
  • Die Vorstellung dass man von Gott erwählt und Neu-England "God's own country" wäre
  • Der religiöse Einfluss auf die Politik da die Staatsgründung religiös motiviert war.

Wichtige Puritaner:


Siehe auch: protestantisches Arbeitsethos

Weblinks



Bücher zum Thema Puritanismus

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Puritanismus.html">Puritanismus </a>