Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 31. Oktober 2014 

Pyroxen


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.

Pyroxen

Bild des Minerals
Chemismus (Na Li Mg Ca Mn Fe Ti 2 Si 2 O 6
Kristallsystem orthorhmbisch monoklin
Kristallklasse ___
Farbe blass- bis bräunlichgrün bronzefarben
Strichfarbe grünlich-weiß
Härte 5 bis 6 5
Dichte 3 2 bis 4 0
Glanz ___
Opazität ___
Bruch ___
Spaltbarkeit vollkommen nach (110)
Habitus ___
häufige Kristallflächen ___
Zwillingsbildung ___
Kristalloptik
Brechungsindices ___
Doppelbrechung ___
Pleochroismus ___
optische Orientierung ___
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2v z ~ ___

weitere Eigenschaften
chemisches Verhalten ___
ähnliche Minerale Amphibol
Radioaktivität nicht radioaktiv
Magnetismus nicht magnetisch
besondere Kennzeichen ___
Pyroxen bezeichnet eine Gruppe verwandter Silikat - Minerale der komplexen chemischen Zusammensetzung X 2 Si 2 O 6 wobei X für eines der Elemente Natrium Lithium Magnesium Kalzium Eisen Mangan Titan Zink oder Aluminium steht. Pyroxene haben eine Härte zwischen 5 und 6 5 sowie bleichgrüne bis bräunlichgrüne oder bronzene Farbe. Strichfarbe ist ein grünliches Weiß.

Je nachdem ob Pyroxene im orthorhombischen monoklinen Kristallsystem kristallisieren unterteilt man sie in Orthopyroxene und Clinopyroxene . Erstere wie z. B. Bronzit Hypersthen und Enstatit enthalten sehr wenig Kalzium aber dafür Anteile an Magnesium in letzteren etwa Aegirin überwiegen Kalzium Natrium Aluminium und Lithium; ist in beiden Klassen etwa gleich häufig.

Eine sehr ähnliche Mineralgruppe sind die Amphibole ; Pyroxen unterscheidet sich von diesen jedoch der Spaltbarkeit ; die Spaltwinkel bei Pyroxenen liegen bei Grad während sie bei Amphibol 120 Grad

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

Pyroxene kommen sowohl massiv in gekörnter als auch als meist dunkle kurze prismenförmige Kristalle vor. Als gesteinsbildende Minerale finden sie häufig in quarzarmen magmatischen Gesteinen wie Basalt Gabbro und Pyroxenit und bilden somit einen Teil des Erdmantels . Kalziumreiche Klinopyroxene sind daneben auch in Kalkstein enthalten während in Steinmeteoriten in erster Linie Orthopyroxene vorkommen.

Verwendung als Rohstoff

Einige Pyroxene eignen sich als Schmuckstein so der grüne Enstatit der ebenfalls Diopsid und der rotbraune Hypersthen.

Der meist massiv auftretende Jadeit wurde wegen seiner sehr kompakten Struktur Herstellung von Axtklingen genutzt; daneben können aus sehr fein geschnitzte Schmuckobjekte hergestellt werden.

Geschichte

Der Name Pyroxen stammt aus dem von pyros (Feuer) und xenos (fremd). Er spielt darauf an dass vor allem in Vulkanlava auftreten wo sie als Kristalleinschlüsse von gefunden werden können; früher wurde angenommen es sich nur um Verunreinigungen des Glases so der Name "Feuerfremde" entstand. Tatsächlich aber handelt sich bei den Pyroxenen um Minerale die der Lavaeruption kristallisieren.

Siehe auch: Liste von Mineralen

Weblinks



Bücher zum Thema Pyroxen

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Pyroxen.html">Pyroxen </a>