Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Quadrature Phase Shift Keying


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Quadrature Phase Shift Keying (QAM deutsch: Quadraturphasenumtastung ) ist ein digitales Modulationsverfahren in der Nachrichtentechnik . Bei der QPSK können gleichzeitig 2 pro Symbol übertragen werden. Dadurch verdoppelt sich Ausnutzung der zur Verfügung stehenden Bandbreite (spektrale Effizienz). Das Verfahren beim Senden etwa so: Der serielle Datenstrom eines NRZ-Signals zunächst mit einem Demultiplexer auf zwei parallele Pfade aufgeteilt. Nun je 2 Bits sogenannte Dibits verarbeitet werden. Dibits wird die Funktion eines komplexen Symbols Real- und Imaginärteil zugeordnet. Als Träger werden zwei um 90° phasenverschobene kosinusförmige derselben Frequenz verwendet. Das QPSK-Signal setzt sich zusammen durch die Addition zweier PSK-Signale. Das funktioniert umgekehrt.

Das QPSK-Verfahren kann statt als Kombination zwei PSK-Signalen auch als eine Quadraturamplitudenmodulation ( QAM ) mit vier Zuständen angesehen werden.

Die QPSK wird bei der Signalübertragung digitalen Satellitenkanälen aber auch bei der terrestrischen digitaler Signale verwendet.



Bücher zum Thema Quadrature Phase Shift Keying

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Quadrature_Phase_Shift_Keying.html">Quadrature Phase Shift Keying </a>