Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 18. Oktober 2017 

Räterepublik


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Eine Räterepublik bezeichnet allgemein ein Herrschaftssystem bei dem Herrschaft vom Volk über direkt gewählte Räte wird. Rätesysteme sind der Versuch einer direkten Demokratie .

Die Räte werden auf mehreren Ebenen So werden auf Wohn- und Betriebsebene Räte die widerum selbst Räte wählen. Dieses hierarchische ist meist an Verwaltungsebenen gebunden. Im Unterschied klassischen Demokratiemodellen nach Locke und Montesquieu existiert in Rätesystemen keine Gewaltenteilung. Die haben ein imperatives Mandat das heißt sie üben auf ihrer Ebene alle drei Gewalten aus; sie sind Gesetzgebung Rechtsprechung und Ausführung voll verantwortlich. Die können von ihrem Posten jederzeit abgerufen werden.

Die Idee der Räterepublik entstand aus der Arbeiterbewegung und wurde von Michail Bakunin Karl Marx und Lenin weiterentwickelt. Das Rätesystem wurde während der Revolution ab 1905 erstmals umgesetzt. Damals bildeten sich spontane (Räte russ. Sowjets ) die von Lenin unterstützt nach der Oktoberrevolution 1917 fest eingerichtet wurden und das Grundgerüst Sowjetunion bildeten.

In der Umbruchzeit nach dem Ende ersten Weltkriegs bildeten sich im November 1918 nach dem Vorbild der Entwicklung in Russland auch in Ungarn Deutschland und anderswo so genannte Arbeiter- und Soldatenräte (zuerst am 4. November 1918 in Kiel). Nach dem Spartakusaufstand unter Führung der KPD im Januar 1919 stieg deren Zahl noch weiter an gab es unter anderem in Berlin München Bremen und dem Ruhrgebiet Arbeiter- und Soldatenräte.

Im Dezember beschlossen die Räte aus Deutschland im von Friedrich Ebert geführten "Rat der Volksbeauftragten" die Wahlen einer deutschen Nationalversammlung. Damit trafen sie die für eine parlamentarische Demokratie und gegen ein

Trotzdem wurden im Frühjahr 1919 nach dem Vorbild der Sowjetunion in Baden Braunschweig und in München unter Kurt Eisner 1919 offiziell Räterepubliken proklamiert. Aber schon im beschloss die Reichsregierung gegen die Räte vorzugehen. Reichswehr und Freikorps-Soldaten (sog. Weiße Truppen ) erhielten den Auftrag gegen die sozialistischen und kommunistischen Rätemilizen (sog. Rote Truppen ) vorzugehen und lösten die Räterepubliken gewaltsam Am 11. Oktober 1919 trat die Weimarer Verfassung in Kraft. in Ungarn wurde im März 1919 eine Räterepublik proklamiert die aber auch nur bis 1919 Bestand hatte.

In neuerer Zeit wird der Begriff Räterepublik scherzhaft bis ironisch als Bezeichnung für Ära Schröder verwendet in der Entscheidungen zunehmend in und Kommissionen vorbereitet werden bevor sie als Gesetzentwürfe den Parlamentsausschüssen vorgelegt werden. - Doch die Abstimmungen erfolgen durch die Abgeordneten des Parlaments und nicht durch die Räte und

Siehe auch: Sowjet Münchner Räterepublik

Weblinks



Bücher zum Thema Räterepublik

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/R%E4terepublik.html">Räterepublik </a>