Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. Dezember 2019 

Rödermark


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Wappen Karte
fehlt noch
Basisdaten
Bundesland : Hessen
Regierungsbezirk : Darmstadt
Kreis : Kreis Offenbach
Fläche : 3000 ha
Einwohner : 28.017 (Stand: 01.01.2004)
Bevölkerungsdichte : ?? Einwohner/km²
durchschnittliche Höhenlage: 142m NN
Postleitzahl : 63322 ( alt: 6074)
Vorwahlen : 06074
Geografische Lage : 50° Nördlicher Breite
8°50' Östlicher Länge
KFZ-Kennzeichen : OF
Amtliche Gemeindekennzahl : 06 4 3 8012
Gliederung des Stadtgebiets: 4 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Dieburger Straße 13 - 17
Postfach 11 20
63304 Rödermark
Webseite: http://www.roedermark.de
E-Mail-Adresse: mailto:info@roedermark.de
Politik
Bürgermeister : Alfons Maurer ( CDU )
Regierende Parteien : CDU SPD AL-Grüne FDP

Rödermark ist eine Stadt mit 28.017 Einwohnern 01/2004) im Kreis Offenbach südlich von Frankfurt am Main und nördlich von Darmstadt .

Die Stadt ist von Grünzügen umgeben sich hauptsächlich im Gebiet der Rodau befinden. Die zugehörigen Siedlungsgebiete Bulau Messenhausen und Waldacker haben vorwiegend Wohnfunktionen. Die Autobahnanschlüsse sind etwa 6 - 10 km der Rhein-Main-Flughafen ca. 25 km. Rödermark ist auf der günstigen Lage des Bahnhofes Ober-Roden an mehrere Nahverkehrsstrecken der Deutsche Bahn AG angebunden.

Kath. Pfarrkirche St. Nazarius in Rödermark Ober-Roden

Inhaltsverzeichnis

Stadtteile

  • Messenhausen : 755 Einwohner (Stand 31.12.2000)
  • Ober-Roden : 12.400 Einwohner (Stand 31.12.2000)
  • Urberach: 11.713 Einwohner (Stand 31.12.2000)
  • Waldacker: 2797 Einwohner (Stand 31.12.2000)

Geschichte

Rödermark wurde am 1. Januar 1977 den bis zu diesem Zeitpunkt selbständigen Gemeinden Ober-Roden und Urberach gegründet. Am 23. August bekam Rödermark offiziell die Stadtrechte verliehen.

  • Zur Geschichte von Urberach siehe: Urberach
  • Zur Geschichte von Ober-Roden siehe: Ober-Roden

Partnerstädte

Weblinks

Allgemeine Webseiten über Rödermark

Parteien

Kirchengemeinden


Siehe auch: Ober-Roden Urberach



Bücher zum Thema Rödermark

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/R%F6dermark.html">Rödermark </a>