Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 19. Januar 2020 

Wettrüsten


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Unter Wettrüsten oder Rüstungswettlauf versteht man die schrittweise militärische Aufrüstung zweier gegnerischer Parteien.

Zu Zeiten des kalten Krieges fand kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ein Wettrüsten zwischen den technologisch entwickelten Ländern rund um die Nato und den sozialistischen Ländern rund um Warschauer Pakt statt das bis zum Zusammenbruch der UdSSR weiter geführt wurde. Zunächst wurde vor die Vernichtungskraft von Erstschlagswaffen erhöht. Kamen am des Zweiten Weltkriegs die ersten beide Atombomben einer Sprengkrakft von 20 Kilotonnen TNT zum die bereits genügten um eine kleine sechsstellige Todesopfer zu fordern waren in den sechziger Wasserstoffbomben ca. 20 Megatonnen Sprengkraft einsatzbereit wobei einer Bombe eine Großstadt eingeäschert werden konnte.

Das Wettrüsten setzte sich in Trägersystemen Langstreckenbomber die noch durch Jagtflugzeuge abgefangen werden wurden durch Interkontinentalraketen ergänzt für die es Abwehrmöglichkeit gab. Das Wettrüsten gipfelte schließlich darin beide Seiten die Welt mehrfach vernichten konnten. den Begriffen Rüstungsspirale war auch nuklearer Holocaust ein gängiger Begriff. Hinzu kamen noch und chemische Massenvernichtungswaffen.

Dieses massive Zerstörungspotential basierte auf der dass jeder Angriff mit der vollständigen Zerstörung Angreifers beantwortet würde. Der strategische Grundsatz dahinter in dem Satz zusammen gefasst: Wer zuerst stirbt als zweiter. Es zeigte sich jedoch dieses Prinzip nicht grundsätzlich anwendbar war sondern dann eine wirksame Drohung darstellen konnte wenn unmittelbaren Interessen eines Landes betroffen waren im der Angriff auf ein Staatsgebiet. In der wurde das Prinzip der flexible response propagiert also die Möglichkeit auf einen flexibel reagieren zu können sodass die vollständige des Feindes nicht mehr notwendig war.

1972 wurde mit dem ABM-Vertrag die Grundlage geschaffen das gewaltige Vernichtungspotential reduzieren. Die "rohe Kraft" wurde in den Jahrzehnten zunehmend durch ausgeklügelte Technologien ersetzt. Das reicht dabei von Satellitenaufklärung und Tarntechnologien bis zu Präzisionswaffen die metergenau Ziele zerstören können.

Die übliche Rechtfertigung für das Wettrüsten die Rüstungsprirale bestand in der Unterstellung dass eine Seite jeweils weiter aufrüsten müsse da dies die andere Seite tat. Ronald Reagan betrieb das Wettrüsten mit der Begründung diese Weise die kommunistischen Länder wirtschaftlich in Knie zu zwingen. Es ist heute fraglich der Zusammenbruch des Ostblocks eine unmittelbare Folge Wettrüstens war oder ob die Wirtschaften der ohnehin bereits vor Reagans Amtsperiode zum scheitern waren.

Mit dem Ende des kalten Krieges auch das Wettrüsten zwischen Nato und Warschauer bzw. den USA und der UdSSR beendet. Heute findet lediglich noch ein defensives Wettrüsten zwischen den USA und den Schurkenstaaten statt ohne dass der Begriff selbst benutzt wird. Dabei wird postuliert dass auch unterentwickeltes Land mit wenigen interkontinental einsetzbaren Massenvernichtungswaffen ein hoch entwickeltes Land wirksam bedrohen Einerseits wird nun versucht diese Bedrohung im zu unterbinden indem diesen Staaten Kontrollen bzgl. Herstellung von ABC-Waffen aufgezwungen werden. Andererseits versuchen USA Abwehrsysteme zu entwickeln die interkontinental einsetzbare im Anflug zerstören können.

siehe auch



Bücher zum Thema Wettrüsten

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/R%FCstungswettlauf.html">Wettrüsten </a>