Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. April 2014 

Ribonukleinsäure


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
RNA ist die international gebräuchliche englische Abkürzung Ribonukleinsäure (engl. ribonucleic acid ; deutsch abgekürzt auch: RNS ).

Die RNA ist eine Nukleinsäure die in lebenden Zellen gelegentlich anstelle DNA als Träger des Erbguts dient. In der Mehrzahl der Lebewesen die RNA als Informationsträger allerdings eine der untergeordnete Rolle: Die DNA ist hier das Speichermedium für die genetische Information die RNA als Zwischenspeicher. Nur einige RNA-Viren wie etwa HIV das AIDS auslösende Virus nutzen RNA als permanentes Speichermedium.

Die RNA ist eine Kette aus Nukleotiden ein so genanntes Polynukleotid. Jedes Nukleotid bei der RNA aus einem Ribosemolekül (d.h. einem Zucker mit 5 C-Atomen) einem Phosphatrest und einer organischen Base. In der kommen die folgenden organischen Basen vor: Adenin Guanin Cytosin und Uracil . (Die DNA nutzt anstelle von Uracil zwar energetisch aufwändiger herzustellende dafür aber stabilere Thymin .) Jeweils drei im Polynukleotidstrang nebeneinander liegende bilden ein Codewort ( Codon ) mit dessen Hilfe sich eine spezifische die in ein Eiweiß (Protein) eingebaut werden soll eindeutig bestimmen

Vom Aufbau her ist die RNA DNA ähnlich. Jedoch sind RNA-Moleküle - im zur doppelsträngigen DNA - einsträngige Polynukleotide. Dieser erhöht die katalytische Funktion der RNA und erlaubt ihr Reaktionen die der DNA nicht möglich sind. Siehe auch: Chemische Evolution ; RNA-Welt-Hypothese.)

RNA-Moleküle können unterschiedliche Funktionen ausüben. Sie daher - je nach ihrer Funktion - verschieden benannt. Vorangestellte Kleinbuchstaben kennzeichnen die unterschiedlichen

  • Die mRNA Boten-RNA (englisch messenger RNA ) kopiert die in einem Gen auf DNA liegende Information und trägt sie zum Ribosom wo mit Hilfe dieser Information die Proteinbiosynthese stattfinden kann.
  • Die tRNA Transfer-RNA kodiert keine genetische Information sondern dient Hilfsmolekül bei der Proteinbiosynthese indem sie eine einzelne Aminosäure aus Cytoplasma aufnimmt und zum Ribosom transportiert. Die wird durch ein bestimmtes 'RNA-Gen' kodiert.
  • Die rRNA ribosomale RNA trägt ähnlich wie die tRNA keine Information sondern ist am Aufbau des Ribosoms und erfüllt dort auch eine Stoffwechselfunktion . Die Unterschiede in der Nukleotidsequenz der bei verschiedenen Organismen können wichtige Aufschlüsse über die Abstammung Lebewesen ( Evolutionstheorie ) geben.
  • Die RNA ist in einigen Viren RNA-Viren ) anstelle der DNA der Träger der Information. Zur Klassifikation der Viren unterscheidet man folgende Typen:
    • dsRNA : Doppelstrang-RNA
    • ss(+)RNA : Einzelstrang-RNA die als mRNA verwendet wird.
    • ss(-)RNA : Einzelstrang-RNA die als Matrize zur mRNA-Produktion
  • Die siRNA small interfering RNA entsteht bei einem Signalweg der Zelle als RNAi (RNA Interference) zusammengefasst wird. Dabei dsRNA (doppelsträngige RNA) durch das Enzym Dicer viele kleinere Fragmente von ca. 22 Nukleotiden zerteilt (die siRNA's) und in den Enzymkomplex RISC (RNA-induced silencing complex) eingebaut. Mithilfe der RNA-Fragmente bindet RISC komplementär an DNA z.B. oder mRNA und kann diese damit "abschalten". werden aktuell intensivst auf ihre Beteiligung an Zellvorgängen und Krankheiten erforscht.
  • Die hnRNA heterogene Kern-RNA kommt im Zellkern von Eukaryoten vor der mRNA.
  • Die snRNA small nuclear-RNA im Zellkern von Eukaryoten verantwortlich für enzymatische Spaltung der hnRNA.
  • Die snoRNA small nucleolar-RNA im Nukleolus.

Weblinks



Bücher zum Thema Ribonukleinsäure

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/RNA.html">Ribonukleinsäure </a>