Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 26. Juli 2014 

Ratten


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Ratten

Wanderratte ( Rattus norvegicus )

Systematik
Überordnung : Euarchontoglires
Ordnung : Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung : Mäuseverwandte (Myomorpha)
Familie : Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie : Echte Mäuse (Murinae)
Gattung : Ratten ( Rattus )
Arten (Auswahl)

Die echten Ratten ( Rattus ) bilden eine Gattung in der Unterfamilie der echten Mäuse (Murinae) innnerhalb der Familie der Langschwanzmäuse (Muridae) und gehören somit den Nagetieren (Rodentia).

Inhaltsverzeichnis

Ratten in Deutschland

Von den weltweit 54 Arten der sind in Deutschland nur zwei anzutreffen: die Wanderratte ( Rattus norvegicus ) und wesentlich seltener die Hausratte ( Rattus rattus ). Die schwarze Hausratte ist mit einer von 16 bis 23 cm deutlich kleiner die graubraune (agouti) Wanderratte mit 18-26 cm. und Schwanz einer Ratte sind spärlich behaart. leben in Gruppen zusammen. Ein seltenes Phänomen bei der Hausratte gefunden werden konnte ist aus vielen Einzeltieren zusammengewachsene Rattenkönig .

Ratten sind Allesfresser und finden deshalb und gerade in der Umgebung des Menschen Abfälle) geeignete Nahrung.

Mit dem beginnenden Abbau von Vorurteilen Ratten halten Farbratten auch als Heimtier Einzug.

Sinnesorgane der Ratte

Die Augen der Ratte sitzen weit am Schädel so daß Ratten ein großes haben. Ein räumliches Sehvermögen haben Ratten allerdings Gut ausgeprägt ist der Geruchssinn. Eine wichtige spielt der Geruchssinn nicht nur bei der nach Futter und bei der Unterscheidung von Nahrungsstoffen. Der Geruchssinn dient auch dazu Mitglieder eigenen Rudels zu erkennen. Durch den Geruch erkannt werden ob eine weibliche Ratte brünstig Auch können entspannte von gestessten Tieren unterschieden Auch das Gehör von Ratten ist sehr Ratten hören wie andere Kleinnager bis in Ultraschallbereich hinein. Das im Innenohr befindliche Gleichgewichtsorgan komplex gebaut und sehr leistungsfähig. Auch der der Ratte ist gut ausgeprägt. Die Tasthaare Kopf (Um die Schnauze und über den ermöglicht einer Ratte eine gute Orientierung.

Ausbreitung der Hausratte

Die Hausratte ist auch als Schiffsratte sie wurde durch den Transport auf Schiffen verbreitet. Besonders auf kleineren pazifischen Inseln mit fragilen Ökosystem verdrängte sie nicht nur die einheimische Ratte ( Rattus exulans ) sondern rottete auch zahlreiche einheimische Arten flugunfähige Vögel aus.

Als ihre ursprüngliche Heimat gilt Südindien hier gelangte sie durch den bronzezeitlichen Handel nach Persien und dem Zweistromland. Tell Isan Bahriyat (Iran) liegen Nachweise von Rattus rattus aus der Zeit um 1500 v. vor. Aus dem Zweistromland gelangte sie nach und ins östliche Mittelmeer. Eine zweite Ausbreitungswelle vermutlich mit dem Gewürzhandel der römischen Kaiserzeit verbinden.

Über den Rattenfloh ( Xenophylla cheopis ) ist die Hausratte indirekt der Überträger Pest . Frühe Berichte über Pestepedemien z.B. die Thukydides beschriebene Pest in Athen werden als Beweis für die Anwesenheit von Hausratten genutzt immer sind die Beschreibungen der Symptome aber


Wanderratte ( Rattus norvegicus )

Nach Großbritannien gelangte die Hausratte vielleicht mit den Römern hier wird eine Pest-Epidemie Londinum/London im 2. Jahrhundert n. Chr. als angeführt. Die ältesten Knochenfunde stammen jedoch erst einem Brunnen des 4. oder 5. Jahrhunderts Skeldergate York . Manche Forscher nehmen an daß die im Frühmittelalter wieder ausstarb (schlechtere Lebensbedingungen durch Ende städtischer Siedlungen und der Klimaverschlechterung im Jahrhundert) und erst mit heimkehrenden Kreuzrittern wieder eingeführt wurde.

Ausbreitung der pazifischen Ratte

In Südostasien und Polynesien ist die Ratte ( Rattus exulans ) verbreitet. Wie auch durch Untersuchungen mitochondrischer DNA (mtDNA) belegt erfolgte die Ausbreitung der nach Ozeanien und Neuseeland durch den Menschen. Wahrscheinlich wurde sie den frühen Siedlern als Fleischlieferant genutzt. Allerdings es aus Neuseeland Rattenknochen die um die datieren während die ersten sicheren Nachweise menschlicher erst von ca. 1000 n. Chr. stammen.

Auch die Verbreitung der pazifischen Ratte zu Schäden in den fragilen Ökosystemen der Inseln. Mit dem Beginn der Lapita -Kultur wird die biologische Diversität der meisten radikal reduziert.

Literatur

  • O. Rackham "Rattus rattus: the introduction the black rat into Britain." Antiquity 53 112-120.
  • E. Matisoo-Smith et al "Prehistoric mobility Polynesia: MtDNA variation in Rattus exulans from Chatham and Kermadec islands." Asian Perspectives 38/2 186 ff.
  • Ph. L. Armitage "Unwelcome companions; ancient reviewed." Antiquity 68 1994 231-240.
  • P. V. Kirch "On the road the winds" (Berkeley 2000).
  • M. Roberts "Origin dispersal routes and distribution of Rattus exulans with specific reference New Zealand." Pacific Science 45 1991 123-130.

Weblinks



Bücher zum Thema Ratten

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Ratten.html">Ratten </a>