Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 1. Oktober 2014 

Raubkopie


Dieser Artikel von Wikipedia ist u.U. veraltet. Die neue Version gibt es hier.
Das Wort Raubkopie bezeichnet eine illegale Kopie eines urheberrechtlich geschützten Werkes. Dabei unterbleibt die Bezahlung Urhebers oder des Rechteinhabers die beim Kauf legalen Kopie erfolgt wäre. Nach dem Urheberrecht wird als Raubkopie eine unrechtmäßig erstellte Kopie von Daten bezeichnet. Dabei kann es sich beispielsweise Filme Musikstücke E-Books Computerprogramme oder Datenbanken handeln.

Das Anfertigen und Verbreiten von unautorisierten ist in fast allen Ländern der Welt gesetzlich verboten Verstösse gegen das Immaterialgüterrecht werden juristisch verfolgt und bestraft. Da Raubkopierer nichts sondern lediglich kopieren fehlt vielen von ihnen das Unrechtsbewusstsein: Sie halten urheberrechtsverletzendes Kopieren für Bereicherung der Gesellschaft und geltendes Urheberrecht für

Geschichtlich ist die "Raubkopie" eine relativ Erscheinung da das Urheberrecht erst seit einigen Jahrhunderten existiert und im 20. Jahrhundert die heutige jahrzehntelange Schutzdauer erreichte. Vorher z.B. das Abschreiben (und später Nachdrucken) von die Übernahme von Liedern eines Sängers durch Allgemeinheit oder andere Musiker die Ausgestaltung eines durch diverse Autoren in unterschiedliche Richtungen etc. normale Vorgänge.

Kritik am Wort "Raubkopie"

Nicht erst seit der umstrittenen "Raubkopierer Verbrecher"- Kampagne der Filmindustrie ist das Wort "Raubkopie" in die geraten. Durch das Bestimmungswort " Raub " wird erstens der falsche Eindruck erweckt handele es sich um ein Verbrechen und bei diesem werde jemandem etwas mit Gewalt Besser ist in diesem Zusammenhang das Wort oder auch Privatkopie denn fälschlicherweise wurde das Wort von Musikindustrie und anderen oft auch für legale angewendet.

Im deutschen Urheberrechtsgesetz kommt der Begriff "Raubkopie" nicht vor. behandelt es die Bedingungen für Zulässigkeit und von Kopien. Die Rede ist von "rechtswidrig verbreiteten oder zur rechtswidrigen Verbreitung bestimmten Vervielfältigungsstücken" [1]

Siehe auch: Bootleg Plagiat Covern

Weblinks




Bücher zum Thema Raubkopie

Dieser Artikel von Wikipedia unterliegt der GNU FDL.

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenSeite drucken

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Raubkopie.html">Raubkopie </a>